Strategie-Update zum Templeton Asian Growth Fund


In Deutschland ergab sich erst in den zwanziger Jahren unseres Jahrhunderts die Notwendigkeit, zur Abdeckung von Stromspitzen thermische Kraftwerke, zuerst Dampfkraftwerke, zu bauen.

Registrierung


Zur Vollentsalzung sind Kationen- und Anionentauscher hintereinander geschaltet. Schwach basische Anionentauscher substituieren die Anionen starker Säuren, wie sie nach dem Kationentauscher vorliegen: Zuerst wird das Metallion des Salzes gebunden, wobei eine Säure im Wasser entsteht.

Der Anionentauscher bindet den Säurerest, wobei nur Wassermoleküle entstehen. Unter Berücksichtigung der notwendigen Regeneration der Ionentauscher entstehen für jedes aus dem Wasser entfernte Salzmolekül deren zwei, die als Oberflächenwasser abgeleitet werden.

Der Mischbettfilter enthält stark saure Kationen- und stark basische Anionentauscher. Zum Regenerieren dieses Mischbettfilters werden die Kationen- und Anionenmassen getrennt Anionenmasse ist leichter und danach beide mit NaOH behandelt.

Zuletzt wird die Austauschmasse wieder durch Luftzufuhr vermischt. Umkehrosmose Die Osmose ist der natürliche Vorgang des Konzentrationsausgleichs durch eine semipermeable Membran Molekularsieb , die nur für das Lösungsmitteln hier Wasser , jedoch nicht für das Salz durchlässig ist.

Hierbei steigt, wenn der ursprüngliche Raum durch eine feste 36 4 Konventionelle Dampfkraftwerke Membran geteilt ist, der Druck in der konzentrierten Lösung an, da Wasser in diesen Raum der höheren Salzkonzentration strömt.

Die sich einstellende Druckdifferenz ist der osmotische Druck. Die Umkehrosmose kehrt diesen Vorgang um, in dem auf der Seite der höheren Konzentration ein Druck aufgeprägt wird, der den osmotischen Druck übersteigt.

Unter dem Druckgefälle strömen die Wassermoleküle entgegen des Konzentrationsgefälles durch die Membran und die Salzmoleküle bleiben zurück. Die Standzeit ist durch Biofouling begrenzt, gerade wenn das Modul zur Vorreinigung des Wassers eingesetzt wird. Der Schlupf ist relativ hoch, weshalb mehrere dieser Membranen hintereinandergeschaltet werden müssen.

Hierbei dringen einwertige Salzionen leichter durch die Membran als zweiwertige. Die Umkehrosmose ist eine sinnvolle, umweltschonende Vorstufe zu den Ionentauschern bei der Vollentsalzung [4. Es gibt viele Bauformen, so dass Bild 4. Er hat die Aufgabe, die Wärme des Rauchgases auf das Speisewasser zu übertragen, um es vorzuwärmen, zu verdampfen und zu überhitzen. Anforderungen an moderne Dampferzeuger sind: Ununterbrochene Betriebszeit zwischen zwei Stillständen, die für notwendige Instandsetzungen erforderlich sind.

Augenblicklich sind zwei Jahre üblich. Die Revisionszeit beträgt ein bis zwei Monate. Zeit, in der die Anlage auf eine Zeiteinheit 1 Jahr bezogen betriebsbereit ist. Die Dampferzeuger lassen sich in vier Typen unterteilen: So beinhaltet ein Dampferzeuger vier Sektoren: Economizer, Verdampfer, Überhitzer und Zwischenüberhitzer.

Im Economizer, der für alle Dampferzeuger ähnlich ist, wird das flüssige Wasser auf Sättigungszustand erwärmt Vorwärmung. Dessen Name rührt von der exergetisch günstigen und deshalb wirtschaftlichen Trennung der Vorwärm- von der Verdampferstrecke her. Die Wärmeströme für die einzelnen Phasen sind vom Fluiddruck abhängig. Bei einer Fahrweise mit kritischem Druck verschwindet die Verdampfungswärme.

Bei überkritischen Drücken ist nicht mehr zwischen Überhitzung und Vorwärmung zu unterscheiden. Zusammenhang zwischen Wärmeanteilen und Frischdampfdruck Bei modernen Dampferzeugern strömt das Wärmeträgerfluid in Rohren Wasserrohrkessel. Der Wärmeübergang hängt rohrinnenseitig vom Fluidzustand und von der Strömungsgeschwindigkeit ab.

Beste Wärmeübergangszahlen ergeben sich, wenn die Rohrinnenseite von flüssigem Wasser benetzt ist, was bis zu hohen Dampfmassengehalten möglich ist. Da Stahl eine hohe Leitfähigkeit aufweist, liegt die Rohrtemperatur in der Verdampfer- oder Vorwärmstrecke nur wenig über der Wasser dampf temperatur. Wegen des hohen Wärmeübergangs, d. Dort sind die höchsten Wärmestromdichten. Überhitzter Dampf besitzt einen schlechten Wärmeübergang. Um die Rohrwandung unter deren Temperaturfestigkeit zu halten, sind die Überhitzerstrecken über dem Brennraum angebracht, wo moderate Temperaturen herrschen.

Radialer Temperaturverlauf in und um Verdampferrohr Bild 4. Anstatt oberhalb des Brennraumes können die Überhitzerstrecken und der Eco auch auf gleicher Ebene daneben gebaut werden, wobei das Rauchgas nach unten geführt wird. Die Brennkammerwandung ist bei allen Wasserrohrkesseln ähnlich gebaut. Anordnung der Wärmeübertragerstrecken in einem Dampferzeuger 4. In der Trommel trennt sich der Sattdampf von der Flüssigkeit. Beim Zwangdurchlauf-Dampferzeuger gibt es keinen festen, konstruktiv bedingten Verdampfungsendpunkt.

Üblich sind Tangentialbrenner, bei denen die Flammen tangential in den Brennraum gerichtet sind oder Boxerbrenner, wo am Brennraumumfang die Flammen gegeneinander geführt sind. Verlauf der Temperaturen T und Wärmestromdichten q in einem Dampferzeuger 4. Falls die Flüssigkeit im Mittel die Sättigungstemperatur erreicht hat, ist eine entsprechende Blasenbildung zu erwarten. Bei höherem Dampfanteil verbleibt an der Rohrwandung die Flüssigkeit und die Kernströmung ist reiner Dampf.

Der Flüssigkeitsfilm trocknet aus unvermeidbare Siedekrise 2. Art und es verbleibt eine tropfenbeladene Nebelströmung. Die Tröpfchen wurden vorher aus dem welligen Film herausgerissen. Strömungsformen bei der Rohrverdampfung Bild 4. Ausbildung von Strömungsformen 1: Pfropfen In Bild 4. Je nach Heizflächenbelastung, Massenstromdichte und Druck sind nicht alle Strömungsformen sichtbar. So kann sich nach dem unterkühlten Sieden übergangslos die Pfropfen- oder Ringströmung herausbilden.

Art Wenn die Wärmestromdichte zu hoch ist, findet eine derart hohe Dampfbildung an der Rohrwandung statt, dass die Flüssigkeit in die Rohrmitte gedrängt wird. Die Dampfschicht an der Rohrinnenwand wirkt isolierend und erhöht die Rohrtemperatur drastisch. Die Auslegung geschieht i.

Dieser unerwünschte Betriebszustand wird als Siedekrise 1. Demgegenüber ist die Siedekrise 2. Temperaturerhöhung der Rohrwandung durch die Siedekrise 1. Die Temperaturerhöhung beträgt in diesem Fall beim glatten Rohr bei einem Dampfgehalt von ca. Demgegenüber zeigt das innenberippte Rohr, das in Bild 4. Erst im Austrocknungspunkt Siedekrise 2. Damit verwandt ist das Leidenfrost-Phänomen3: Wird eine Flüssigkeit auf eine stark erhitzte Heizplatte gegeben, bildet sich ein Dampfpolster, auf dem die Tröpfchen schweben.

Am vorderen Boden ist das Flammrohr, i. An der vorderen Wand ist der Brenner angebracht. Die hintere Flammrohrbegrenzung besteht aus einer Rohrplatte mit eingewalzten Rauchgasrohren, die in mehreren Zügen von den Rauchgasen durchströmt werden Bild 4.

Der Dampfdom sorgt für die Abscheidung der Tröpfchen. Das Flammrohr ist exzentrisch im Wasserraum angebracht, um eine stabile Umlaufströmung zu erzielen, wodurch Dampfblasen schnell an die Oberfläche gelangen und sich ein hoher Wärmeübergang ergibt. Die gespeicherte Wärme ist hoch, was selbst bei unterbrochener Wärmezufuhr die Dampflieferung aufrecht erhält. Zwischen Verdampfer- und Überhitzerstrecke ist die Trommel installiert, in der sich die flüssige von der dampfförmigen Phase trennt.

In den Steigrohren ergibt sich durch die temperaturbedingten Dichteunterschiede eine Auftriebsströmung, bei der eine Teilverdampfung stattfindet. Je nach Konstruktion Rohrlänge, m -durchmesser , Verdampfungsdruck und Heizflächenbelastung stellen sich Umlaufzahlen von 5 bis 40 ein [4.

Naturumlaufkessel sind nur für unterkritische Drücke geeignet. In der Nähe des kritischen Punktes verschwinden die Dichteunterschiede zwischen Flüssigkeit und Dampf, was Phasentrennung und stabile Strömung unmöglich macht.

Nachteile sind weiterhin die langsame Regelbarkeit, lange Anfahrzeiten und Gefahr von Strömungsinstabilitäten bei Druckabsenkung. Wird der Druck zu schnell gesenkt, kann es im Fallrohr zur Verdampfung kommen, was den Durchfluss durch die Siederohre, damit den Wärmeübergang vermindert und eventuell die Rohre durch Überhitzung zum Bersten bringt.

Deshalb sind Naturumlaufkessel für die bevorzugte Gleitdruckregelung von Dampfkraftwerken wenig geeignet. Vorteilhaft sind die geringen Betriebskosten, da keine Umwälzpumpen benötigt werden. Die stabile Strömung setzt schon bei geringen Temperaturunterschieden ein, was das Anfahren problemlos gestaltet. Ebenso werden alle Rohre, weitgehend unabhängig von fertigungs- oder ablagerungsbedingten Unterschieden, durch den thermischen Auftrieb stabil durchströmt, so dass eine Überhitzung einzelner Rohre unwahrscheinlich ist.

Schnitt durch einen Naturumlauf-Dampferzeuger [4. Die Umlaufzahlen reduzieren sich entsprechend auf 3 4. Konstruktiv unterscheiden sie sich wenig von denen mit Naturumlauf. Der maximale Frischdampfdruck ist wieder auf Werte unterhalb des kritischen Drucks begrenzt, da die Förderfähigkeit der Pumpen auf Flüssigkeiten beschränkt ist.

Dieser Dampferzeuger erlaubt schnellere Druck- und Laständerungen, allerdings wirkt die Trommel wieder behindernd. Eine Begrenzung der Teillast stellt die Befeuerung dar, die sich zwar generell durch Abschaltung einzelner Brenner reduziert lässt, jedoch am Ort der aktiven Brenner lokal immer noch hohe Temperaturwerte und damit hohe Wärmestromdichten aufweist.

Denn die individuellen Kohlestaub-, Gas- oder Ölbrenner haben selbst nur einen eng begrenzten Regelbereich. Auf einen konstruktiv festgelegten Verdampfungsendpunkt ist verzichtet, die betriebstechnisch ungünstige, teure Trommel entfällt. Schaltung eines Zwangdurchlauf-Dampferzeugers Die Druckbeschränkung entfällt. Überkritische Dampfdrücke lassen sich fahren, da die Speisewasserpumpe das unterkühlte Wasser bei praktisch beliebigem Druck fördern kann.

Der Zwangdurchlauf erzielt höchste Wärmestromdichten und entsprechend kompakte Bauweisen. Grenze ist die Siedekrise 1. Eine senkrechte Rohranordnung ist mit üblichen Glattrohren kaum möglich. Dieser Dampferzeuger ist für die günstige Gleitdruckregelung besonders geeignet. Bekannteste Vertreter dieses Typs sind der Benson- und der Sulzerkessel, die sich nur geringfügig unterscheiden. Das aus dem Verdampferteil möglicherweise mitgerissene Restwasser wird beim Bensonkessel im Dampfverteiler und beim Sulzerkessel in kleinvolumigen Wasserflaschen bei unterkritischem Druck abgeschieden, die jeweils vor der Überhitzerstrecke geschaltet sind.

Die Abscheideflaschen dienen auch zur Abscheidung von Unreinheiten. Schnitt durch einen Zwangdurchlauf-Dampferzeuger [4.

Hier bietet sich eine übergelagerte Schwachlastumwälzung an, Bild 4. Die sich einstellende höhere Massenstromdichte verhindert lokale Überhitzungen, jedoch wird bei unterkritischer Fahrweise in der Brennkammer nicht das gesamte Wasser verdampft. Eine kleine Abscheideflasche sorgt für die Trennung des wenigen Wassers, das über eine Umwälzpumpe wieder am Durchlauf durch die Brennkammerverrohrung teilnimmt.

Zwangdurchlauf-Schaltung mit Schwachlast- bzw. Strang für Normalbetrieb Eine ähnliche Überlegung führt zur Volllastumwälzung. Um eine möglichst hohe Heizflächenbelastung ohne DNB zu erzielen, muss eine hohe Strömungsgeschwindigkeit vorgegeben sein. Diese extrem hohe Massenstromdichte kann dazu führen, dass wieder nicht das gesamte Wasser verdampft wird — deshalb wieder die Abscheideflasche.

Mit derartiger Volllastumwälzung, Bild 4. Da die Rohrschraube aufwändig ist, wird versucht, Dampferzeuger mit senkrechter Berohrung zu ermöglichen. Nicht nur durch die betriebskostenintensive Steigerung der Massenstromdichte, sondern auch durch innengerippte Rohre steigt die zulässige Heizflächenbelastung.

Die betriebstechnischen Vorteile der höheren Heizflächenbelastung kompensieren die höheren Kosten der Rohre, vor allem durch die senkrechte Rohrführung. Es zeigt sich beim Glattrohr die Siedekrise 1. Permanente Entwicklungsziele sind weitere Wirkungsgradsteigerungen und Emissionsreduktionen. Erreicht wird dies durch Optimierung der Rauchgasreinigungsmethoden, der Verbrennungstechnik, Wärmeverschiebesysteme und der Kraft-Wärme-Kopplung.

Die Europäische Union fördert derzeit die Entwicklung von Kohlekraftwerken mit Frischdampftemperaturen von ca. Das Speisewasser wird aus exergetischen Gründen in unterschiedlichen Druck- und Temperaturstufen vorgewärmt.

Zur Vorwärmung wird Dampf aus den Turbinenendstufen geringen Druckes und geringer Temperatur entnommen, der eventuell schon gesättigt bzw. Der Dampf kann unterkühlt werden, wenn diese Zonen im Wärmeübertrager apparativ getrennt sind. Bei kurzen Ausführungen kann das aufzuwärmende Fluid nur in der einen Hälfte der Rohre strömen und wird hinter dem Rohrboden umgelenkt, um in der anderen Rohranzahlhälfte zurückzuströmen.

Dies bedingt eine entsprechend aufgeteilte Dampfströmung für den Gegenstrom. Mischvorwärmer Speisewasserbehälter Der Mischvorwärmer wird bei etwa 10 bis 15 bar betrieben Bild 4.

Bei der Kondensation der Dampfblase verbleibt der nichtkondensierbare Gasrest z. Zusätzlich diffundiert ein Teil des im flüssigen Wasser gelösten Gasanteils in die Blase, da an der Phasengrenze die Löslichkeit von Gasen gegen Null geht.

Die verbleibenden nichtkondensierbaren Gasblasen sammeln sich im Dampfdom. Dort werden sie über eine kleine Lochblende permanent abgeblasen. Der mit entweichende Dampfanteil wird in Kauf genommen. Geeignet sind kleinvolumige Wärmeübertrager in Sammelbauweise.

Die Dampfströmung ist entlang den Rohren geführt. Der aus der Turbine zugeführte Dampf ist im überhitzten Zustand. Am Wasseraustritt des Wärmeübertragers findet die Enthitzung statt, danach folgt die Kondensation des wärmeabgebenden Dampfes. In Deutschland und anderen industrialisierten Ländern ist bei kohlebefeuerten Dampfkraftwerken die Rauchgasreinigung vorgeschrieben. Bei einem MW-Dampfkraftwerk sind die folgenden Massen- bzw.

Volumenströme zu erwarten [4. Nur das wirtschaftlich günstigste Verfahren für Bau und Betrieb setzt sich durch. Wichtig ist, wiederverwertbare oder wenigstens preiswert zu entsorgende Endprodukte zu erhalten.

Nur der jetzige Stand der Technik wird abgehandelt. Die Abscheidung von CO2 ist angedacht, jedoch sind die Techniken noch nicht anwendungsreif [4. Die vereinfachten Grundreaktionen, die katalytisch am effektivsten im Temperaturbereich von ca.

Dadurch wird jedoch nur ein geringer Teil der Asche verschlackt. Durchgesetzt haben sich elektrostatisch arbeitende Abscheider Elektrofilter. Über spitze Sprühelektroden treten Elektronen von der einen Platte zur anderen über, wobei sich die durchströmenden Staubpartikel negativ aufladen, sich Richtung Anode Niederschlagselektrode bewegen und dort ablagern.

Eine mechanische Rüttelvorrichtung Klopfwerk entfernt den abgelagerten Staub Bild 4. Die Abmessungen in einem MWDampfkraftwerk [4. Elektrostatisch arbeitender Flugascheabscheider Elektrofilter [4.

Deshalb werden dem Rauchgas die Schwefelverbindungen entzogen. Der entstehende Gips ist hochwertig und findet als Baumaterial weite Verbreitung. Die wesentlichen Reaktionen sind: Schema der Rauchgasentschwefelungsanlage [4. Diese Amine absorbieren selektiv das CO2.

Hierbei ist das Rauchgas zuerst abzukühlen und Partikel und sonstige Unreinheiten zu entfernen. Dieser Prozessschritt bietet sich also nach der Entschwefelungsanlage an. In einem Desorber werden die gesättigten Amine von ihrem CO2 wieder getrennt, indem die Temperatur auf ca. Bei höheren CO2-Konzentrationen bzw. Jedoch ist die Adsorptionskapazität und die Selektivität für CO2 gering, so dass diese Technik derzeit noch nicht für Kraftwerke als geeignet angesehen wird.

Es sind Membranen bekannt, die über chemische oder physikalische Prozesse CO2 abtrennen können, in dem N2 und O2 bevorzugt durch die Membran passieren und CO2 zurückhält. Der Trenngrad ist derzeit noch zu erhöhen. Der Energiebedarf wird relativ hoch sein.

Aber in kombinierten Gas-Dampfturbinen-Prozessen mit Trennung bei dem hohen Druck nach dem Kompressor von Gasturbinen könnte dieses Verfahren durchaus konkurrenzfähig werden, z. Die Oxyfuel-Technik wird aktuell favorisiert, da sie am preiswertesten gilt.

Vor der Verbrennung wird die Luft in N2 und O2 zerlegt. Ebenso gibt es wegen des Fehlens des Stickstoffs praktisch kein NOx mehr, da der im Brennstoff gebundene Stickstoff vernachlässigbar ist. Wasserabscheidung bestehende Rauchgas kann dann komprimiert und endgelagert werden. Zwar ist die Luftzerlegung aufwändig, doch wird diese schon bei Kohlevergasungsanlagen wie in dem Kombinations-Kraftwerk Puertollano [4. Kohleaufbereitung Kohle Luftzerlegungsanlage Sauerstoff Stickstoff u.

Dampferzeuger Bis zu ca. Hierzu bieten sich Salzstöcke, ausgebeutete Öl- und Erdgasfelder an. Weiterhin wird die CO2-Verpressung in tiefen Felsformationen untersucht. Es wird davon ausgegangen, dass sich dort CO2 langfristig zu festen Karbonaten umbildet. Ebenso kann CO2 in Ozeanen verpresst werden. Die Kühlrohranordnung sorgt für eine gute Dampfdurchströmung, Bild 4. Im Kondensator sammeln sich auch nichtkondensierbare Gase.

Deshalb ist der Kondensator an seiner kältesten Stelle, wo der nichtkondensierende Gasanteil am höchsten ist, mit einer permanent arbeitenden Absaugung ausgerüstet. Ansonsten würden diese Gase den Kondensatordruck erhöhen und die Turbinenleistung erniedrigen. Schnitt durch Kondensator [4. Dies ist jedoch je nach behördlichen Vorschriften, basierend auf Grenzwerten für zulässige Temperaturerhöhung und Temperatur des Flusses, nicht immer zulässig.

Das im Kondensator erwärmte Kühlwasser strömt zum Kühlturm und wird dort rückgekühlt. Je nach Bauvorschriften kommen technisch unterschiedliche Kühltürme zum Einsatz. Die Kühltürme sind unten für den Lufteintritt offen. Die Luft erwärmt sich an dem Rückkühlwasser und erhält damit seinen natürlichen Auftrieb.

Das im Kühlturm nach unten rieselnde Kühlwasser wird durch die kältere Luft und durch die entzogene Verdunstungswärme latente Verdampfungswärme abgekühlt. Die Temperatur des Rückkühlwassers hängt von den Umgebungsbedingungen ab.

Die Luft tritt trocken aus dem Kühlturm. Der Naturzug muss i. Damit kann der sich bildende Nebel am Kühlturmaustritt minimiert werden. Diese Kühltürme sind in dicht besiedelten Gebieten oder in Weinbaugegenden, wo die Abschattung durch Nebelschwaden aus Nasskühltürmen meist nicht toleriert wird, bevorzugt.

Die Gebläse verursachen gewisse Betriebskosten. Dampfturbogruppe mit einflutiger Hochdruckturbine 1, doppelflutiger Mitteldruckturbine 2 und zwei doppelflutigen Niederdruckturbinen 3,4 [4. Diese Dampfexpansion ist mit einer hohen Volumenzunahme verbunden. Entsprechend nehmen der Volumenstrom und der Platzbedarf der Strömung zu. Allenfalls in den Kondensationsendstufen geht die Auslegung auch lokal auf Überschall.

Da eine Vielzahl von Turbinen- 58 4 Konventionelle Dampfkraftwerke stufen für den Abbau des gesamten Enthalpiegefälles benötigt werden und der Volumenstrom enorm zunimmt, werden mehrere individuelle Turbine hintereinander und parallel geschaltet. Jede Turbine ist vielstufig und in einem separaten Gehäuse untergebracht.

Alle sind durch eine gemeinsame Welle mit dem Generator verbunden. Die Leistungsänderung der Turbine erfolgt über das Wellendrehmoment. Gerade die Effizienz der Beschaufelung in den Kondensationsstufen konnte durch neue zwei- und dreidimensionale Berechnungsmethoden gesteigert werden, so dass sich oft ein Austausch der alten Beschaufelung lohnt [4. Polytroper Entspannungsverlauf in der Turbine im h,s-Diagramm 4.

Mehrstufige Speisewasserpumpe, Topfbauweise [4. Wird im Kraftwerk die Gleitdruckregelung gefahren, so ist die Pumpe drehzahlvariabel. Da die Speisewasserpumpe ein hohes Druckverhältnis leisten muss, sind mehrere radiale Pumpenstufen hintereinandergeschaltet, Bild 4. Sonstige Kraftwerkspumpen kommen mit einer Stufe aus. Das Magnetsystem auf dem Rotor dreht bei stehender Nutzwicklung Die hohe Leistung bedingt eine Kühlung, üblicherweise durch Luft, unterstützt durch auf dem Rotor montierte axiale Gebläsebeschaufelung.

Der Läufer hat einen zweipoligen Feldmagneten, wenn der Generator mit Netzfrequenz dreht. Bei halber Netzfrequenz laufende Generatoren, die bei kleineren Blockheizkraftwerken üblich sind, hat der Generator doppelte Polpaarzahl vierpolig. Die Generatoren sind zur Minimierung der Abnutzung und der Wartung meist mit bürstenloser Erregung konzipiert. Wegen den zu erwartenden schnellen Laständerungen ist der zuverlässigen Regelung auf eine konstante Ausgangsspannung besondere Beachtung zu schenken.

Teilschnitt durch KraftwerksGenerator [4. Die Leistungsabgabe des Generators muss für drehzahlkonstanten Betrieb natürlich dem Verbrauch entsprechen. Ist dies nicht mehr der Fall, erhöht zu geringer Stromverbrauch oder verlangsamt zu hoher Stromverbrauch sich die Drehzahl. Einige Dampfkraftwerke sind neben anderen schnell regelbaren Kraftwerken Gasturbinen, Pumpspeicherkraftwerke im Netz für die Frequenzhaltung vorgesehen.

Sie laufen im Teillast und können ihre Leistung in einer gewissen Bandbreite schnell ändern. Tendenziell wird an Wochenenden bei geringerem Stromverbrauch die Drehzahl leicht über 50 Hz gehalten und werktags eher unter 50 Hz.

Ziel ist eine hohe Anlagenverfügbarkeit, hohe Betriebssicherheit und Entlastung von Betriebspersonal. Der gewünschte Automatisierungsgrad, nicht zuletzt auch durch die vielen Nebenanlagen wie Rauchgasreinigung, bedingt in einem Dampfkraftwerk eine Vielzahl ferngesteuerter Antriebe.

Die Leittechnik ist entsprechend aufwändig. Mit der einhergehenden benutzerfreundlichen Darstellung betriebstechnischer Daten wird das Personal entlastet und Störfälle sind leicht lokalisierbar. Die schnelle Entwicklung der Leittechnik mit ihren technischen und wirtschaftlichen Vorteilen macht eine Umrüstung älterer Kraftwerke auf eine neue Leittechnik durchaus sinnvoll [4.

Leittechnikstruktur mit Mikroprozessoren [4. Durch vorprogrammierte Kennlinienbegrenzungen kann bei vorhersehbaren gefährlichen Betriebsstörungen das Kraftwerk automatisch in einen betriebssicheren Zustand gefahren oder abgeschaltet werden. Die Funktionen der Dampferzeuger-Sicherheitskette werden zweikanalig ausgeführt, wie im Kraftwerk Bexbach [4.

In jenem Kraftwerk werden rund 4. Der installierte Prozessrechner hat verschiedene Aufgaben, die u. Die Leittechnik Bild 4. Die Gruppenleitebene ist redundant. Der Informationsaustausch zwischen den Automatisierungsgeräten der Gruppenleitebene erfolgt in der Kommunikationsebene über ein redundantes Anlagenbussystem.

Zur Bedienung und Beobachtung in der Kraftwerkswarte Prozessleitebene sind Bildschirme mit Mikroprozessorsteuerungen vorgesehen.

Die Bedienung erfolgt vom Bildschirm unterstützt. In der zentralen Blockwarte werden am Bedienpult sämtliche für den Betrieb erforderlichen Bedienfunktionen für die wesentlichen Komponenten wie Dampferzeuger, Turbogruppe und wichtige Nebenaggregate zusammengefasst. Meist sind auch Anfahr-, Nebenleit- oder Bedienstände separat vorhanden, die zum einen nur während des Anfahrvorgangs mitbedient bzw.

Hierzu sind die entsprechenden Stähle in Entwicklung. Die öffentliche Diskussion konzentriert sich derzeit auf den Klimaschutz, was bei der Energieversorgung im Wesentlichen auf die Minimierung der CO2-Emissionen hinausläuft. Zwar konzentriert sich die Energieforschung derzeit auf CO2-freie Kohlekraftwerke [4. Bei dieser direkten Umwandlung von thermischer in elektrische Energie muss ein teilweise ionisiertes Gas senkrecht zu den Magnetfeldlinien durch ein Magnetfeld strömen.

Zwischen den in der gleichen Ebene wie das Magnetfeld versetzt angeordneten Elektroden bewirken die Ionen eine elektrische Spannung. Mit zunehmender Temperatur ionisieren Gase. So bietet es sich an, durch eine Verbrennung bei hohem Druck die Verbrennungstemperatur auf ca. Die Elektroden entlang des Strömungsweges des ionisierten Gases sind zu unterteilen, um den Stromfluss in Längsrichtung mit seinen hohen ohmschen Verlusten zu minimieren Bild 4.

Entsprechend ist die elektrische Verschaltung zu realisieren. Traupel, Thermische Strömungsmaschinen, 2 Bände, 4. Wagner, Betriebshandbuch Wärme, 4. Ingo Resch GmbH, Gräfelfing, [4. Kuderer, Inbetriebnahme der Zwangsdurchlaufverdampferstrecke und Visualisierung von Strömungsphänomenen, Studienarbeit Fachhochschule Offenburg, [4.

Heat Transfer 82, [4. Dolezal, Dampferzeugung, Springer Verlag [4. Thomas, Thermische Kraftanlagen, 2. Beck, dtv neueste Ausgabe [4. D KW D [4. Nicht erst seit der ersten erfolgreichen kontrolliert ablaufenden, sich selbst erhaltenden Kernspaltung in einer Squash-Halle der Universität Chicago am 2. In kürzester Zeit konnten verschiedene Kernkraftwerkstypen entwickelt werden, die alle bis dahin gebauten Kraftwerke in ihrer Leistung weit übertrafen.

Fast zeitgleich wurden in der Bundesrepublik Deutschland und der damaligen Deutschen Demokratischen Republik im Jahre die ersten deutschen Versuchsreaktoren vollendet. Das erste marktnahe deutsche Kernkraftwerk zur Stromerzeugung wurde in Kahl mit 15 MWel eingeweiht. Dieses Kapitel strebt keine vollständige Wiedergabe aller möglichen Kernkraftwerkskonzepte an, sondern beschränkt sich auf die Erläuterung der für die Energiewirtschaft wichtigen Kernkraftwerkstypen.

Während manche Länder ein Kernkraftwerksmoratorium beschlossen haben und keine neuen Kernkraftwerke mehr bauen oder bestehende sogar abschalten, setzen andere auf Zubau, um ihren wachsenden Energiebedarf mit zunehmendem Kernenergieanteil zu decken.

Die Gründe für die unterschiedlichen Entscheidungen hängen von lokalen und nationalen gesellschaftspolitischen Gegebenheiten ab. Eine umfassende Darstellung ist in [5. Die Kerne sind von einer Elektronenhülle mit negativer Ladung umgeben. Bei chemischen Abläufen ist nur die Elektronenhülle beteiligt. Kernprozesse verändern demgegenüber den Atomkern. Modifikationen des Kerns wirken sich zwangsläufig auf die Elektronenhülle aus, doch sind letztere in ihrer energetischen Auswirkung vernachlässigbar.

Kernreaktionen werden analog chemischen Gleichungen formuliert, wobei zusätzlich die Massenzahl A wichtig ist, um die Isotopen zu charakterisieren. So wird das Atom durch die tief gestellte Ordnungszahl Z, gleich der Protonenanzahl, seinem internationalen Kürzel und die hochgestellte Massenzahl A gekennzeichnet: Ebenso ist dieses Uranisotop durch Kürzel und Massenzahl, also U, eindeutig beschrieben. Obige Kernreaktion ist exotherm, d. Elektronen e- sind in Kernbilanzgleichungen nicht aufgeführt, da diese Teil der Hülle sind und sich mit anderen Atomen der Umgebung austauschen.

So ist in der Bilanzgleichung 5. Unterschiedliche Kernreaktionen sind bekannt, die teilweise über Zwischenschritte ablaufen können, bis ein hinreichend stabiles Atom entsteht. Manche Bilanzgleichungen kennzeichnen die Strahlungsart: Diese Kernspaltung findet auch gelegentlich bei natürlich vorkommendem 92U statt, wobei das Spaltneutron dann natürlichen Ursprungs ist.

Der abgegebene He-Strom wird D-Strahlung genannt. Es gibt eine Vielzahl von Zerfallsreaktionen. Ein Energieüberschuss wird oft durch J-Strahlung Röntgenstrahlung abgebaut, die weder Ordnungs- noch Massenzahl ändert.

Eine einfache Differentialgleichung beschreibt die Zerfallskinetik mit der Zerfallskonstante O und der vorhandenen Anzahl instabiler Kerne N: Die Lösung der Gl. Das erste Isotop kann über Zwischenstufen in ein weiteres oder mehrere instabile Isotope zerfallen, die wiederum Strahlungen emittieren. Dann ist die jeweilige individuelle, stoffspezifische Zerfallskonstante O der nachfolgenden radioaktiven Atomen zu berücksichtigen. Bei den natürlichen Radionukliden sind drei Ketten zu finden, die nach Elementen benannt sind, die am Anfang oder nahe dem Anfang der Zerfallskette stehen: Uran-, Aktinium- und Thorium-Reihe.

Als Beispiel sei die Zerfallskette der Uran-Reihe aufgeführt [5. Neutron oder Proton im Kern bestimmbar. Kernprozesse, die zu einer höheren mittleren Bindungsenergie führen, setzen die Differenz der Bindungsenergien frei. Folgende Kernreaktionen sind nach Bild 5. Verschmelzung eines Nukleons mit einem Kern 2. Umwandlung instabiler Kerne in stabile Kerne mit höherer Bindungsenergie radioaktiver Zerfall 3. Verschmelzung sehr leichter Kerne 4. Spaltung sehr schwerer Kerne 68 5 Kernkraftwerke Bild 5.

An der technisch nutzbaren Fusion kleiner Kerne wird in vielen Staaten und in multinationalen Projekten gearbeitet. Besonders lohnend ist die Fusion zum sehr stabilen 2He4, das mit 7 MeV je Nukleon für seine geringe Atommasse eine herausragende mittlere Bindungsenergie aufweist. Leichte Kerne müssen sich mit hoher Eigenenergie treffen, um zu verschmelzen. Erreicht wird dies für Einzelreaktionen durch Teilchenbeschleuniger. Die lokale Erzeugung derart hoher Temperaturen ist gelungen, jedoch ist deren langfristige Beherrschung in technischen Strukturen für eine sich erhaltende Fusionsreaktion noch ein ungelöstes Problem.

In der Energietechnik wird derzeit die durch Neutronen hervorgerufene Kernspaltung genutzt. Die entstehenden Spaltprodukte, zwei kleinere Atome, haben eine höhere mittlere Bindungsenergie als der gespaltene schwere Kern, die Spaltung ist also exotherm.

Die Spaltprodukte sind statistisch verteilt, wobei bei der Spaltung von 92U Massenzahlen um 95 und am häufigsten sind. Ganz ähnliche Verteilungen ergeben sich für andere Kernbrennstoffe, wobei die Energie der Spaltneutronen noch einen gewissen Einfluss hat [5. Die mittlere Bindungsenergie der Spaltprodukte Bruchstücke ist, wie aus Bild 5. Diese Nachwärme ist bei 5. Da die Spaltprodukte eine statistische Verteilung aufweisen, Bild 5. Verteilung von Spaltprodukten des gespaltenen 92U Gespalten durch: Durch deren Abbremsung im umgebenden Reaktorstrukturmaterial entsteht Wärme.

Also setzt die vollständige Spaltung von 1 g die folgende Energie frei: Die Spaltung eines Gramms 92 nem Megawatttag frei. Andere Kernbrennstoffe haben vergleichbare Werte. Diese Nachwärme wirkt bei abgebrannten und dem Reaktor entnommenen Brennelementen nach. Geringere Bindungsenergien bei schweren Kernen bedeuten auch geringere Stabilität. Werden sehr schweren Kernen zusätzliche Energien zugeführt, so können diese so instabil werden, dass sie zerfallen. Diese Energieaufnahme kann durch Beschuss des Kernes mit verschiedenen Teilchen erzielt werden, am leichtesten mit Neutronen.

Die in Tabelle 5. Teilweise bedarf es noch einer zusätzlichen kinetischen Energie des Neutrons, die in Tabelle 5.

Massenzahl A kommt mit der freiwerdenden Bindungsenergie des Neutrons aus, ohne zusätzliche kinetische Energie. Die Anzahl der bei einer Spaltung entstehenden Neutronen unterliegt einer statistischen Verteilung. Am häufigsten bilden sich 2 oder 3 Neutronen. Sie werden während des Zerfallsprozesses mit einer gewissen kinetischen Energieverteilung emittiert, wobei die Energie der Spaltneutronen im Mittel insgesamt etwa 5 MeV pro Spaltung 92U beträgt.

Die einzelnen Neutronen können unterschiedlich Energien mitbekommen, deren Energieverteilung durch eine Maxwell-Verteilung mathematisch beschreibbar ist. Neutronen können verschiedene Kernreaktionen ausführen: Falls ein ruhender Kern einem differentiellen Neutronenfluss Anzahl von Neutronen pro Flächenund Zeiteinheit ausgesetzt wird, der senkrecht auf den Kernquerschnitt V trifft, so werden R1 Reaktionen pro Zeiteinheit stattfinden Reaktionsfrequenz: Es gibt also für die uns interessierenden oben gelisteten Kernreaktionen mit Neutronen verschiedene Wirkungsquerschnitte, d.

Vel für die elastische und Vin für die inelastische Neutronenstreuung, Va für die Neutronenabsorption, Vf für die Kernspaltung durch Neutronen f Fission. Die Wirkungsquerschnitte eines spezifischen Kerns sind nicht konstant, sondern von der Neutronengeschwindigkeit v bzw.

Die höchste Spaltwahrscheinlichkeit mit Vf barn bei den starken Kernbrennstoffen zeigen langsame Neutronen, während erst sehr schnelle Neutronen mit einer Energie im MeV-Bereich nennenswerte, jedoch deutlich geringere Spaltquerschnitte mit Vf 1 barn bei schwachen Kernbrennstoffen aufweisen. Zwischen der Neutronenenergie 10 und eV zeigt sich bei starken Kernbrennstoffen ein Resonanzbereich in der Wechselwirkung zwischen Kern und Neutron. Für die gekoppelte kernphysikalische- und strömungstechnische Reaktorauslegung sind ebenso die Absorptions- und Streuquerschnitte der Strukturmaterialien wie das Brennstabhüllrohr und des Wärmeträgerfluids sowie die räumliche Anordnung der Brennstäbe von entscheidender Bedeutung.

Eine Darstellung der Auslegungsgrundlagen ist in [5. Diese können wieder Spaltungen und damit eine Kettenspaltreaktion auslösen. Verlauf der Kernspaltungs-Wirkungsquerschnitte für nenenergie [5.

Die Neutronen werden durch Spaltungen produziert. Die Anzahl von Neutronen bleibt durch Streureaktionen unverändert. Bei ke 1 bzw. Langsame Neutronen ergeben höhere Spaltwahrscheinlichkeiten, weshalb die Neutronen abzubremsen sind. Wasserstoff 1 1H mit der gleichen Massenzahl wie ein Neutron verspricht die beste Energieübertragung. Deshalb wird dieses kleinste Atom zur Abbremsung der Neutronen in Leichtwasserreaktoren benutzt.

Wegen seiner geringen Dichte ist gasförmiger Wasserstoff 5. Es wird vielmehr in flüssiger, gebundener Form als Wasser H2O eingesetzt.

Dies hat den zusätzlichen Vorteil, dass dieser Moderator gleichzeitig als Wärmeträgerfluid genutzt werden kann. Moderatoren dürfen nur eine geringe Neutronenabsorption Va sehr klein aufweisen und sollen keine Kernreaktionen ausführen, die ihre Eigenschaft ändern.

Schwerwasserreaktoren kommen wegen dieser geringeren Neutronenabsorption mit einer geringeren Anreicherung des Brennstoffs mit starkem Kernbrennstoff aus, es kann sogar Natururan mit nur 0,7 Gew. Andere Reaktorkonzepte trennen Moderation und Kühlung. Bei gasgekühlten Reaktoren trägt das Wärmeträgergas wegen seiner geringen Dichte zur Neutronenmoderation wenig bei, weshalb ein separater Moderator nötig ist.

Ebenso gibt es wassergekühlte Reaktoren mit Feststoffmoderator. Die Reaktorleistung wird über den Neutronenfluss geregelt. Zur Kurzzeitregelung werden Neutronenabsorberstäbe Steuerstäbe zwischen die Brennstäbe eingefahren. Die Langzeitregelung geschieht über die Zugabe von Absorbern in das Kühlmedium oder über spezielle Absorberstäbe.

Das Element Bor ist ein effizienter Neutronenabsorber, das in Form geeigneter chemischer Verbindungen Borsäure verwendet wird. Folgende Reaktionskette ist nachgewiesen, wenn 3 Neut94Pu 94 ronen n1, n2, n3 sukzessive absorbiert werden: Bei diesen Reaktortypen ist eine Moderation der Neutronen nicht erwünscht, so dass Wasser als Wärmeträger nicht verwendbar ist. Es werden deshalb das Gas Helium oder flüssiges Natrium verwendet, die nur wenig moderieren und geringe Absorptionsquerschnitte aufweisen.

Da die Spaltquerschnitte der Kernbrennstoffe bei schnellen Neutronen gering sind, müssen frische Brennstäbe eine relativ hohe Anreicherung aufweisen, um die Kettenreaktion zu ermöglichen. Der Anteil der starken Kernbrennstoffe steigt dann mit zunehmender Betriebsdauer durch die Brutprozesse an. Die Brennstäbe können allerdings nur eine begrenzte Zeit im Reaktor betrieben werden, da die radioaktiven Spaltprodukte, teilweise Gase, den Druck in der Brennstabhülle ansteigen lassen und das Hüllmaterial langfristig Schaden nimmt.

Deshalb müssen die Brennstäbe mit den erbrüteten starken Kernbrennstoffen wiederaufbereitet werden. Brutprozesse laufen auch in thermischen Reaktoren ab, da die Spaltungsneutronen zunächst eine hohe kinetische Energie haben und der Kernbrennstoff einen hohen Brutstoffanteil 92U aufweist. Allerdings ist wegen der Moderation und der stattfindenden Spaltung des erbrüteten Plutoniums bei jenen Reaktoren CR 5. Natururan ist ein Isotopengemisch aus 99, Gewichtsprozent schwachen Kernbrennstoffs 92U und 0, Gewichtsprozent 92U Die Tabletten sind an den Stirnseiten leicht konkav ausgenommen Dishing , um gewissen Raum für die thermische Verformung in dieser wärmsten Zentralzone zu lassen.

Zwischen Hüllrohr und Tablettenstapel muss — trotz des dadurch verursachten schlechteren Wärmeflusses — ein Spalt gelassen werden, um das Anschwellen des Brennstoffes mit zunehmendem Abbrand ohne Spannungserhöhung zuzulassen. Aufbau eines Brennstabs Schon nach relativ kurzer Zeit werden die Pellets durch die hohen Temperaturgradienten rissig Bild 5. Bei zunehmendem Abbrand können die gasförmigen Spaltprodukt einen Zentralkanal Bild 5.

Rissstruktur eines bestrahlten UO2-Pellets links Bild 5. Hoch bestrahltes UO2-Pellet mit Zentralkanal Ein geringer Teil des 92U wird durch sehr schnelle Neutronen gespalten und ein anderer Teil durch Neutroneneinfang in den starken Kernbrennstoff 94Pu umgewandelt4, der dann am Spaltprozess durch thermische Neutronen teilnimmt. Bei der Wiederaufbereitung wird dieses Plutonium extrahiert und als Kernbrennstoff aufbereitet.

Ebenso bilden sich unerwünschte Spaltprodukte, die als Neutronenabsorber wirken. Der Abbrand hängt wegen des ungleichförmigen Neutronenflusses von der Position des Brennstabes im Reaktor ab. Trotz Brennelementmanagement ergeben sich so unterschiedliche Abbrände in einzelnen Brennstäben.

Die nutzbare Wärmeenergie geht über die Spaltenergie des starken Kernbrennstoffs in den neuen Brennstäben hinaus, da die ursprüngliche Anreicherung der Brennstäbe ca.

Die höhere Energiefreisetzung resultiert aus der Spaltung des erbrüteten starken Brennstoffs und der gelegentlichen Spaltung von schwachem Kernbrennstoff durch schnelle Neutronen. Damit sind die Neutronen jedoch nicht mehr moderiert, der Reaktor wird unterkritisch und schaltet sich ohne Regeleingriff ab. Selbst wenn bei einem hypothetischen Extremfall gleichzeitig noch der Totalausfall der Reaktornotkühlung eintreten würde und der Reaktorkern schmelzen sollte, ist bei der geringen Anreicherung in thermischen Reaktoren keine Konfiguration denkbar, die wieder zu einer Kettenreaktion führen könnte.

Ionen und ionisierte Atome bzw. Es kann zur vorübergehenden Beeinträchtigung von Zellfunktionen bis hin zur dauerhaften Beschädigung durch Entstehung von Krebs und Veränderungen der Erbanlagen führen. Hierbei ist es unerheblich, ob diese Bestrahlung aus natürlichen oder künstlichen Quellen stammt. Die Radioaktivität ist durch menschliche Sinnesorgane nicht wahrzunehmen, sondern erst durch ihre negativen Auswirkungen.

Die Atomumwandlung erzeugt einen Strahlungsimpuls, der direkt oder indirekt gemessen werden kann, beispielsweise mit einem Geiger-Müller-Zählrohr. Sie ist allerdings nur unvollständig zur Beurteilung der biologischen Wirkung geeignet, denn diese ist von der Strahlenart, der absorbierten Strahlenmenge pro betroffene Masse und der Expositionszeit abhängig.

Deshalb ist zuerst die radiobiologische Wirksamkeit RBW einer bestimmten Strahlung zu ermitteln, indem diese in Bezug zu dem biologischen Effekt einer definierten Strahlung gesetzt wird: Dosis von keV-Röntgenstrahlung, um einen bestimmten biologischen Effekt hervorzurufen.

Dosis der interessierenden Strahlung zur Erzielung des gleichen biologischen Effekts. Im Wesentlichen ist sie abhängig von der Weglänge im biologischen Material, in der die Strahlung ihre Energie abgibt. Diese RBW-Werte, multipliziert mit der Energiedosis rad ergeben die biologische Äquivalentdosis in rem roentgen equivalent man. Hartes Gewebe wie Knochen absorbiert entsprechend mehr als weiches Gewebe, so dass die selbe Strahlung in Knochen zu höheren rad- und rem-Dosen führt.

Gleiche Dosen in rem bzw. Sv lassen ähnliche Schäden in lebenden Wesen erwarten. Die mittlere jährliche Strahlenbelastung des Menschen in Deutschland kann nach den einzelnen Strahlenquellen wie in Bild 5.

Mittlere jährliche Strahlenbelastung des Menschen in Deutschland [5. Die Umgebung jedes deutschen Kernkraftwerks wird kontinuierlich messtechnisch kontrolliert. Dies entspricht etwa dem Vierhundertstel der gesamten mittleren Strahlenbelastung in Deutschland. Die Brennstabhüllen halten die festen und flüchtigen Spaltprodukte zurück.

Falls einzelne Hüllen undicht sein sollten, treten gasförmige Spaltprodukte in das Kühlwasser, wo sie bei Druckwasserreaktoren indirekt und bei Siedewasserreaktoren direkt über die Vakuumpumpen des Kondensators in sehr geringen Konzentrationen in den Abgaskamin kommen können.

Weiterhin ist das Kühlwasser durch Abrieb der Brennelementhüllen und Strukturmaterialien mit radioaktiven Partikeln verunreinigt.

Der Radionuklidgehalt abgeleiteten Wassers muss der Trinkwassernorm entsprechen. Innerhalb der Brennstäbe sammeln sich eine Vielzahl radioaktiver Isotope an. Wesentliche, in Reaktoren entstehende Radionuklide sind in Tabelle 5. Die aktiven Isotope Zirkonium, Niob, Ruthenium, Lanthanide, Urane und Transurane werden ebenfalls im Körper aufgenommen und sind dort sehr lange nachweisbar.

Insbesondere PuO2 hält sich hartnäckig im Körper. Eine Übersicht der biologischen Wirkung ionisierender Strahlung ist in [5. Durchgesetzt haben sich stabförmige Brennstoffstäbe von ca. Die Brennstablänge beträgt bei modernen wassergekühlten Leistungsreaktoren etwa 3 bis 4 m, kann jedoch bei einzelnen Reaktortypen deutlich davon abweichen. Mehrere Stäbe sind zu quadratischen Brennelementen gebündelt.

In deutschen Reaktoren sind es oft 14 x 14 Stäbe, wobei einige Positionen in der Matrix für Regelstäbe Neutronenabsorberstäbe, z. Die Regelstäbe laufen in Führungsrohren, die in der Brennelementstruktur eingebracht sind. Die Brennstäbe sind durch federnde Abstandshalter separiert, die den Kontakt der Brennstäbe, der die Gefahr einer lokalen Überhitzung mit sich brächte, verhindert. Je nach Reaktortyp und Hersteller sind die Brennelemente unterschiedlich. Eine besondere Werkstoffherausforderung stellte bei der Reaktorentwicklung das Hüllrohrmaterial der Brennstäbe dar, da es bei relativ hoher Temperatur hoher Strahlungsbelastung durch Neutronen und anderen subatomaren Partikeln ausgesetzt ist.

Nötig ist ein Material mit ausreichender Festigkeit und geringer Neutronenabsorption, das durch die Bestrahlung nicht versprödet. Die Zeitstandfestigkeit von Zircaloy nimmt wie bei allen Werkstoffen mit zunehmender Temperatur ab. Bei noch höherer Temperatur setzt die Zirkon-Wasser-Reaktion ein, wobei ein explosionsfähiges Knallgas entstehen könnte: An den Rändern des Reaktorkerns gehen die Neutronen verloren, was den Neutronenfluss absenkt. Im Zentrum herrscht der höchste Neutronenfluss.

Der Neutronenflussverlauf ist nach Gl. Hierbei ist angenommen, dass das Strömungsfluid durch die Wärmeaufnahme keinen Phasenwechsel erfährt. Neutronenfluss- und Leistungsverlauf in einem zylindrischen Reaktor r: Radius des Reaktorkerns mit Brennstäben bei R1, R2, etc. Leistungs- und Temperaturverläufe in und zwischen Brennstäben T3 z Hülltemperaturverlauf; - z Temperaturverlauf im Brennstab a radialer Leistungsverlauf L r , b radialer Temperaturverlauf T r , c axiale Stableistungs- und Temperaturverläufe qSt z , T z bzw.

Mit vereinfachter Beschränkung auf gemittelte Werte: Um das Reaktorvolumen besser ausnutzen zu können, sollte der Flussformfaktor erhöht werden. Der Neutronenfluss ist vielfältig beeinflussbar.

Die Neutronenverluste an den Enden können durch den Einbau von Neutronenreflektoren vermindert, die Leistungsüberhöhung im Reaktorzentrum durch Absorberstäbe reduziert oder der Reaktor zonenweise mit unterschiedlicher Anreicherung bestückt werden. Es ist zu berücksichtigen, dass die Reaktivität der Brennstäbe durch zunehmenden Abbrand zurückgeht und damit die Neutronenflussverteilung beeinflusst.

Dem wird durch das Brennelement-Management abgeholfen. Mit zunehmendem Abbrand sind diese näher in die Reaktormitte zu setzen. Es werden dabei gleichzeitig die am stärksten abgebrannten Elemente, also die im Zentrum, ausgetauscht. Heute wird das Konzept der Neutronenleckagen-Minimierung bevorzugt.

Andererseits ergibt sich zwangsläufig eine ungleiche Neutronenfluss- und Wärmeverteilung im Reaktor. Die Stäbe in der Mitte sind dadurch einem schnellerem Abbrand und höheren Temperaturbelastungen, jedoch immer noch im Rahmen der zulässigen Belastungen, ausgesetzt. Das Brennelementmanagement erfordert optimierte Umsetzzyklen, da mehrere wirtschaftliche, sich teilweise technisch widersprechende Ziele angestrebt werden: Um einen maximalen Abbrand aller Brennelemente zu erreichen, müsste oft umgesetzt werden.

Dies widerspricht jedoch der ersten Anforderung, den Reaktor selten abzuschalten. So ist also das wirtschaftliche Optimum unter den technischen Einschränkungen zu finden.

Das kalte Wärmeträgermedium wird durch Strömungsführungen zunächst von den Eintrittsstutzen radial verteilt und strömt an der Innenwandung des Reaktorbehälters nach unten, wo es umgelenkt wird. Alsdann strömt es längs zwischen den Brennstäben nach oben und erwärmt sich. Aus Sicherheitsgründen sind an den Reaktor mehrere Wasserkreisläufe angeschlossen. Das austretende erwärmte Wärmeträgerfluid gibt seinen Energieinhalt an den angeschlossen Dampfkraftwerksprozess ab.

Längsschnitt durch ein Containment eines Druckwasserreaktors [5. Längsschnitt durch ein Containment eines Siedewasserreaktors [5. Innen ist die Chrom-Nickel-Stahlplattierung von ca. Das Reaktoroberteil ist deckelförmig angeflanscht. Zum Brennelementwechsel muss der Deckel abgenommen werden. Der Reaktorbehälter hat verschiedene Einbauten, die zur Aufnahme der Brennelemente und der Strömungsführung, der Steuerstäbe, sicherheitstechnischer Einrichtungen, Prüfvorrichtungen und je nach Typ anderer Elemente wie Dampftrockner dienen.

Diese Einbauten können wieder aus Zirkoniumlegierungen oder, wenn die höhere Neutronenabsorption hingenommen werden kann, aus Edelstählen sein. Bei Kernkraftwerken sind wegen des potentiell hohen Gefahrenrisikos mit ihren weitreichenden räumlichen und zeitlichen Auswirkungen generell höhere Anforderungen an die Beherrschung von Störfällen gestellt.

Als Störfall wird ein bei der Auslegung berücksichtigter und im Ereignisfall beherrschter technischer Fehler bezeichnet.

Sicherheitsaspekte bei der Standortwahl sind international: Das in näherer Umgebung in historischer Zeit bekannte Erdbeben ist als Auslegungserdbeben zugrunde gelegt. Alle Einrichtungen, die zur Abschaltung der Anlage, zur Abfuhr der Nachwärme dienen und das unkontrollierte Entweichen radioaktiver Stoffe verhindern, werden für ein Erdbeben ausgelegt, das eine Stufe über dem lokalen Auslegungserdbeben liegt.

Bei Standorten, an denen bisher kein Erdbeben beobachtet wurde, muss eine Mindest-Erdbebenanforderung erfüllt sein. In manchen Ländern gibt es Vorschriften über zulässige Bevölkerungsdichten. Der hohe Sicherheitsstandard nach aktuellem Stand der Technik zwingt auch zur sicherheitstechnischen Nachrüstung älterer Anlagen.

Der technische Zustand der Anlagen wird durch Kontrolluntersuchungen und wiederkehrende Prüfungen von Behörden und Überwachungsorganisationen überwacht. Hierbei kommen bevorzugt zerstörungsfreie Werkstoffprüfungen des Reaktorbehälters, der Wärmeübertrager und Rohrleitungen, aber auch zerstörende Prüfungen von Testproben, die im Reaktorbehälter repräsentativen Neutronenflüssen ausgesetzt sind.

Vorgegebene, beherrschbare Last-Zeitdiagramme [5. Die installierten Sicherheitseinrichtungen sollen dann gewährleisten, dass der Reaktorkern zuverlässig abgeschaltet und die Nachwärme sicher abgeführt wird. Selbst das Versagen von Sicherheitseinrichtungen wird unterstellt — auch für diesen entsprechend unwahrscheinlichen Fall muss Abschaltung und Nachwärmeabfuhr nachgewiesen sein.

Generell verlässt man sich weder auf einzelne Komponenten noch auf einzelne Sicherheitseinrichtungen. Deshalb sind die Sicherheitseinrichtungen und die entsprechenden Mess- bzw.

Redundante Einheiten werden je nach gewünschter Funktion hintereinander oder parallel geschaltet. Ist das Öffnen entscheidend, z.

Der Fall, dass die Sicherheitsbarrieren versagen, wird mit höherer Redundanz immer unwahrscheinlicher. Allerdings steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass eine Sicherheitseinrichtung oder ein Sensor anspricht, wenn es nicht sein soll. Dies erschwert den Betrieb, da die Zuverlässigkeit der Anlage sinkt. Ventilöffnung gerne angewandt wird. Ein Messfühlersignal wird nur berücksichtigt, wenn mindestens zwei aus den dreien das Gleiche anzeigen.

So wirkt sich ein fehlerhafter Messsensor nicht negativ auf den Betrieb aus. Somit wirken die beiden verbleibenden Stränge echt redundant, d. Hierzu werden für die gleiche Sicherheits-, Mess- oder Datenverarbeitungsfunktion im redundanten Strang mehrere nach verschiedenen Prinzipien arbeitende Geräte eingesetzt.

Zur Reaktorabschaltung wird beispielsweise neben den Absorberstäben diversitär die Boreinspritzung in das Kühlmittel angewandt. Mit Methoden der Wahrscheinlichkeitstheorie kann das Störfallrisiko quantitativ abgeschätzt werden.

Mit der Ereignisbaum- und Fehlerbaum-Methode wird die Wahrscheinlichkeit eines technischen Versagens ermittelt. So ist im Prinzip die kumulierte Wahrscheinlichkeit für eine Versagenskette unter Einschluss des Versagens von Sicherheitseinrichtungen mit ihren Folgen bis hin zu einer Reaktorschmelze berechenbar. Mit beiden Methoden lassen sich die Sicherheitseinrichtungen optimieren.

Normales flüssiges Wasser dient sowohl als Moderator und Kühlfluid. Hierzu zählen Siede- und Druckwasser-Reaktoren. Auf eine Moderation der Neutronen ist weitgehend verzichtet. Kühlfluide sind je nach Reaktorkonzept flüssiges Natrium oder Helium. Die wichtigsten Reaktortypen werden nachfolgend kurz gefasst vorgestellt, wobei die bedeutenden Siede- und Druckwasser-Kernkraftwerke detaillierter beschrieben sind.

Die Investitionen für den Bau von Kernkraftwerken bzw. Heftig umstritten sind in verschiedenen Ländern die Brennstoffkosten, da über die wirklichen Langzeit-Kosten der Entsorgung oder Wiederaufbereitung je nach Kostenabgrenzung kein Konsenz besteht. Prinzipiell kann nur ein langer, ununterbrochener Betrieb zur Grundlastabdeckung die Wirtschaftlichkeit gewährleisten.

Es sind Leichtwasser-Reaktoren, d. Der Reaktor hat die Funktion des Dampferzeugers. Wie im Kapitel 4 ausgeführt, ist der Wärmeübergang der Zweiphasenströmung geringen Dampfgehalts praktisch gleich hoch wie bei der Einphasenströmung mit flüssigem Wasser.

Die Gefahr einer unkontrollierten lokalen Überhitzung der 5. Ziel ist es, Betriebserfahrungen zu sammeln und eventuell auftretende Probleme des Reaktors zu finden, um einen möglichst reibungslosen Wechsel zur nächsten Reaktorgeneration zu gewährleisten. Der Bau eines weiteren EPR wurde am 3.

Juli von Staatspräsident Nicolas Sarkozy angekündigt. Der Reaktor soll unabhängig von dem Reaktor in Flamanville gebaut werden. Trotz der Nuklearkatastrophe von Fukushima kündigte Staatschef Nicolas Sarkozy im Mai an, an der Atomkraft unverändert festhalten zu wollen. Keines der französischen Kernkraftwerke ist flugzeugabsturz-fest; nicht einmal der im Bau befindliche EPR in Flamanville. Zwei Wochen nach Beginn der Fukushima-Katastrophe hatte noch eine Mehrheit der Franzosen die weitere Nutzung der Nuklearenergie befürwortet, [42] allerdings veränderte sich das Meinungsbild in den nachfolgenden Monaten.

Nach der Katastrophe von Tschernobyl gab es in Italien eine Volksabstimmung, mit der der Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen wurde. Alle vier Kernkraftwerke Italiens wurden bis abgeschaltet:. Eine Wartefrist für den Bau neuer Kernkraftwerke, die ursprünglich von bis galt, wurde auf unbestimmte Zeit verlängert.

Im Oktober gab Altero Matteoli , damals Umweltminister der damaligen Mitte-Rechts-Regierung, die Absicht der Regierung kund, die Kernenergie wiedereinzuführen und sie innerhalb von 10 bis 15 Jahren zur wichtigsten Stromquelle zu machen.

April , kam Romano Prodi an die Regierung. Der Industrieminister Claudio Scajola gab am Mai bekannt, Italien werde bis zum regulären Ende der Legislaturperiode mit dem Bau mehrerer moderner Atomkraftwerke beginnen. Juni kam es zu einer Volksabstimmung über den Wiedereinstieg in die Atomkraft. In Irland wurde seit das erste Kernkraftwerk geplant; es sollte in Carnsore Point im County Wexford gebaut werden. Zunächst war lediglich ein Reaktor geplant, später vier.

Irland betreibt keine Kernkraftwerke. Es gab Pläne für den gemeinsamen Bau eines weiteren Kernkraftwerks in Kooperation mit Albanien, auf albanischem Boden. Jedoch sind aktuell alle Vorhaben diesbezüglich auf Eis, da sich das Land vermehrt auf regenerative Energien fokussieren will. Lettland erzeugt Elektrizität zu gut zwei Dritteln mit drei Wasserkraftwerken an der Düna. Lettland möchte sich an einem geplanten Kernkraftwerks-Neubau der baltischen Staaten , eventuell gemeinsam mit Polen, beteiligen, um sich von russischen Energie-Lieferungen unabhängig zu machen.

Block zwei folgte Zwei weitere Blöcke waren geplant, sie wurden jedoch nicht realisiert. Block eins ging daraufhin Ende von Netz, Block zwei folgte Ende Ein Referendum im Oktober zur Laufzeitverlängerung des zweiten Blocks scheiterte an zu geringer Wahlbeteiligung.

Gemeinsam mit Estland, Lettland und Polen plant Litauen derzeit den Bau eines neuen Kernkraftwerks neben dem bisherigen, das Kernkraftwerk Visaginas könnte frühestens in Betrieb gehen. In den Niederlanden stimmte die Mehrheit des dortigen Parlaments für den Ausstieg, nachdem über den Umgang mit Atommüll debattiert wurde.

Das Kernkraftwerk Dodewaard in Neder-Betuwe wurde geschlossen. Die übrigen Regierungsparteien nahmen daraufhin dieselbe Position ein. Essent und Delta , die beiden Eigentümer, werden zusammen mit der Regierung fünfhundert Millionen Euro in erneuerbare Energien investieren.

Dieser Geldbetrag, den die Regierung auf andere Weise beansprucht, sollte ursprünglich den Eigentümern der Kernkraftwerke als Schadenersatz gezahlt werden. Inzwischen wurden Planungen für einen zweiten Block des Kernkraftwerks Borssele bekannt.

Österreich nahm sein einziges, in Niederösterreich errichtetes Kernkraftwerk Zwentendorf nie in Betrieb, da es durch eine Volksabstimmung abgelehnt wurde; diese wurde später in ein Verfassungsgesetz umgewandelt. Juli beschloss das österreichische Parlament einstimmig, die Anti-Atom-Politik des Landes fortzusetzen. Nachdem Donald Tusk im November Premierminister wurde, beschloss seine Regierung einen grundlegenden Wechsel in der Energiepolitik.

Bis sollen demnach zwei neue Kernkraftwerke fertiggestellt werden. Die polnische Regierung hat eine Rangliste von 27 potentiellen Standorten für Atomkraftwerke erstellt. Einige der Standorte liegen an der Oder , der Grenze zu Deutschland. Der erste Block wurde von bis gebaut, der zweite von bis Das Kernkraftwerk liefert etwa ein Fünftel der Elektrizität des Landes. Konsorten sind sechs Konzerne: November paraphierten die sechs Konzerne und die 'Societatea Nationala Nuclearelectrica SA eine Investitionsvereinbarung zur Gründung einer gemeinsamen Projektgesellschaft.

Mit 58,1 Prozent sprachen sich die Wähler für einen weiteren begrenzten Ausbau von Kernkraftwerken aus. In Folge dessen beschloss das schwedische Parlament , dass keine weiteren Kernkraftwerke gebaut werden sollen. Die damals im Bau befindlichen sechs Reaktoren wurden dennoch fertiggestellt. Der Ausstieg aus der Kernenergie sollte bis abgeschlossen sein.

Diese Frist wurde auf verlängert und im Jahr ganz aufgehoben. Nach der Katastrophe von Tschernobyl im Jahr wurde erneut über die Risiken von Kernenergie diskutiert. Der schwedische Reichstag Parlament beschloss , einen der beiden Reaktoren des Kernkraftwerkes Barsebäck bis zum 1. Juli , jedoch unter der Bedingung, dass die Energieproduktion bis dahin ausgeglichen ist.

Der Block 1 im Kernkraftwerk Barsebäck wurde am November geschlossen, Block 2 folgte am 1. Der Ausstieg aus der Kernenergie wird in Schweden weiterhin kontrovers diskutiert. Als die konservative Regierung unter Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt ihr Amt antrat, versuchte diese, den Ausstieg abzubrechen, musste zunächst jedoch nach Protesten davon ablassen.

Februar beschloss die Regierung dann ein Energieprogramm, das neben dem massiven Ausbau der Windenergie und einer Senkung des gesamten Energieverbrauchs auch den Neubau von Atomkraftwerken wieder erlauben soll. Neue Reaktoren dürfen dabei nur als Ersatz für stillgelegte Kraftwerke an bestehenden Standorten gebaut werden. Mit dem Programm schloss die Regierung auch staatliche Unterstützung für den Neubau von Atomkraftwerken aus.

Juni bestätigte der schwedische Reichstag den Beschluss. Die Slowakei betreibt 4 Kernkraftwerke, die zwischen und in Betrieb genommen wurden. Im Zuge der Verhandlungen über den Beitritt zur Europäischen Union mussten zwei weitere Blöcke trotz vorhergehender Umrüstung abgeschaltet werden. Dadurch wurde die Slowakei zum Stromimporteur. Zwei Blöcke sind in Bohunice noch in Betrieb. Im Kernkraftwerk Mochovce sind zwei Blöcke in Betrieb sowie zwei weitere im Bau, die beziehungsweise fertiggestellt werden sollen.

Verbrauchte Brennstäbe werden bei den Kernkraftwerken zwischengelagert, zum Teil aber auch nach Russland exportiert. Es wurde gemeinsam von den Teilrepubliken Kroatien und Slowenien errichtet, während sie Teil der Volksrepublik Jugoslawien waren, befand sich jedoch auf slowenischem Boden.

Auch wird der Strom seit wieder jeweils zur Hälfte in die jeweilige Stromwirtschaft eingespeist. Der Betreiber gab bekannt, einen neuen Reaktor bauen zu wollen. In Spanien wurden im vergangenen Jahrhundert zehn Kernkraftwerke errichtet. Trotzdem wurden noch mehrere Kernkraftwerke fertiggestellt. Weitere Neubaupläne wurden allerdings immer wieder verschoben und endgültig eingestellt.

Februar hat das spanische Parlament eine Gesetzesänderung beschlossen, nach der die auf 40 Jahre festgesetzte Höchstbetriebszeit der Atomkraftwerke aufgehoben wird. In Spanien gibt es weder Endlager für hochradioaktiven Atommüll noch einen Plan, wie die Endlagerung aussehen soll bzw. Der für die erfolgte Abschaffung des tschechischen Erneuerbare-Energien-Gesetzes und den neuen Atomkurs verantwortliche Industrieminister Martin Kocourek musste Ende wegen Korruption zurücktreten. Paks ist das einzige ungarische Atomkraftwerk.

Es liegt Kilometer südlich von Budapest an der Donau. Im April beschloss das ungarische Parlament in einer Grundsatzentscheidung, Vorbereitungen für den Bau eines neuen Reaktorblocks im Atomkraftwerk Paks aufzunehmen. Sicherheits- und Kontrolleinrichtungen im Wert von etwa 20 Millionen Euro ein Siemens geführtes Konsortium baute sie ein werden auch als Argument gegen die ursprünglichen Pläne Stilllegung der vier Blöcke in den Jahren bis vorgebracht.

Der Reaktor stand noch bis Anfang still. Insgesamt beträgt der Schaden etwa Millionen Euro. Im Oktober eröffnete man in Bataapati rund Kilometer südwestlich von Budapest ein Lager für schwach- und mittelradioaktiven Abfall. Ab soll es auch unterirdische Lagermöglichkeiten geben.

Ein Endlager ist bei Boda in den Mecsek -Bergen geplant. Die Inbetriebnahme ist für geplant. Bisher Stand gab es nur einige Oberflächenuntersuchungen. Die britische Regierung forderte im Januar die Industrie dazu auf, Pläne zum Ausbau der Kernenergie auszuarbeiten. Die britische Regierung hat am Januar Pläne angenommen, die die Errichtung neuer Atomkraftwerke weit vor vorsehen.

Im März forderten E. Indien betreibt Stand November 19 Reaktoren mit zusammen 4. In Indien werden zurzeit acht Kernreaktoren gebaut. Indien ist der weltweite technologische Vorreiter bezüglich des " Thorium -Kreislaufs" und plant, seine zukünftigen Reaktoren auf diese Weise zu betreiben. Das iranische Atomprogramm reicht zurück bis in die er Jahre. Mehrere kerntechnische Anlagen sind im Betrieb. Japan betrieb im November 55 Kernkraftwerke mit Das Langzeitprogramm der Regierung sah vor, bis die Kapazität durch neue Kernkraftwerke auf Japan ist ein erdbebenreiches Land.

Die Reaktoren sind deshalb nach strengen Bauvorschriften gebaut. Seitdem müssen alle Reaktoren mindestens Erdbeben der Stärke 7,75 standhalten können; in besonders gefährdeten Regionen Beben bis 8, Die meisten japanischen Kernkraftwerke wurden aber vor der Verschärfung dieser Vorschrift gebaut. Die Kernreaktoren Baubeginn , , , , , waren allesamt alt.

Ministerpräsident Naoto Kan kündigte im Juli an, langfristig aus der Kernkraft aussteigen zu wollen. Kans Nachfolger im Ministerpräsidentenamt, Yoshihiko Noda , kündigte ebenfalls einen mittelfristigen Ausstieg aus der Kernenergie an.

Zwar sollten bestehende Kernkraftwerke zunächst weiter betrieben werden dürfen, den Neubau von Kernkraftwerken halte er aber für "unwahrscheinlich". Zudem plant Noda einen "neuen Energiemix".

Seit Fukushima sparen die Japaner massiv Strom, um vorsichtshalber - man befürchtet weitere Beben bzw. Nachbeben - möglichst viele Kernreaktoren abgeschaltet lassen zu können. August waren nur 18 der ehemals 54 [] japanischen Kernreaktoren in Betrieb.

Auch einige andere Neubauprojekte sind in Planung, [] der Baubeginn für ein Atomkraftwerk in Kasachstan verzögert sich. Die beiden Reaktoren wurden und gegen den Protest der Bevölkerung in Betrieb genommen.

Namibia plant den Bau eines Kernkraftwerkes, welches voraussichtlich mit russischer und finnischer Hilfe errichtet und betrieben werden soll. Die Planungen wurden Anfang intensiviert und es wurde erstmals das Jahr zur Inbetriebnahme genannt. Juni begann man durch die Sprengung des Kühlturms mit dem Abriss der Anlage. Im August wurde mit dem Bau des ersten Reaktors begonnen, der aber im Dezember wieder abgebrochen wurde.

Dieses Vorhaben wurde offiziell aufgegeben. Die Leitlinie sieht eine stärkere Nutzung der heimischen Öl- und Gasreserven vor, ebenso die verstärkte Nutzung von erneuerbaren Energien , unter anderem Kokos-Diesel.

Die Philippinen gehören wie Java zum pazifischen Feuerring , einer tektonisch sehr unruhigen Region mit vielen Erdbeben und Vulkanen. Letzterer brach am Juni nach Jahren Inaktivität aus dem vorausgegangen waren Erdbeben z.

Weltweit war monatelang schwefelsäurehaltiger Nebel in der Atmosphäre, und die Temperatur sank zeitweise um 0,5 Grad. Wladimir Putin erläuterte am April die zukünftigen Energie-Pläne seines Landes.

Die Erzeugung von Atomstrom soll ausgebaut werden:. Bis ins Jahr sollen in Russland 26 Reaktoren gebaut werden. Sie sollen von einer Gemeinschaftsfirma bestehend aus dem staatlichen Konzern Rosatom und Siemens betrieben werden. Putin avisierte eine Staatshilfe von 1,13 Milliarden Euro für Rosatom. Siemens und Rosatom verfolgen sehr ehrgeizige Ziele: Sie wollen rund ein Drittel des gesamten Weltmarktes für Atomkraftwerke erobern. In der Schweiz gab es fünf Volksabstimmungen zum Thema Kernenergie.

Hierbei sollte mit den beiden Reaktoren in Beznau begonnen werden; Mühleberg sollte folgen, Gösgen und Leibstadt im Jahr Um genau diese vierzig Jahre um weitere zehn Jahre zu verlängern, wäre eine erneute Volksabstimmung notwendig diese würde hohe Verwaltungskosten verursachen. Die zum Zeitpunkt des Volksentscheids Mai verschlechterte Wirtschaftslage der Schweiz wurde vielfach als Hauptgrund für die Ablehnung beider Initiativen betrachtet. Da die Kernkraftwerke Beznau und Mühleberg ihre geplante Laufzeit in den nächsten Jahren erreichen werden, wurde über den Neubau zweier neuen Kernkraftwerke nachgedacht.

Dieses sollte ab Strom liefern. In der Gemeindeordnung wird festgehalten, dass die Stadt sich an keinen Neubauten von Atomkraftwerken beteiligen darf und auf neue Bezugsrechte von Atomstrom verzichtet. Mai gab der Schweizer Bundesrat bekannt, dass er sich für einen langfristigen Atomausstieg entschieden hat.

Die derzeitigen Atomkraftwerke sollen bis zum Ende ihrer Betriebsdauer bestehen bleiben, danach jedoch nicht ersetzt werden. Das relativ jüngste Atomkraftwerk in Leibstadt würde, bei der Annahme einer Betriebsdauer von 50 Jahren, abgeschaltet. Auch soll der Bau neuer Kernkraftwerke verboten werden.

Im Bundesbeschluss zum schweizerischen Atomgesetz vom 6. Oktober wurde die Gültigkeit von Betriebsbewilligungen für Kernkraftwerke nach dem Jahr vom Nachweis der sicheren Entsorgung abhängig gemacht. Der Bundesbeschluss war befristet bis zum Inkrafttreten eines neuen Atomgesetzes, jedoch längstens bis zum März wurde er bis Ende und am Juni bis Ende verlängert. In der Botschaft an das Parlament vom März wurde die Änderung des Bundesbeschlusses und dessen erneute Verlängerung bis zum Dezember beantragt und am 6.

Es legt fest, dass der Erzeuger radioaktiver Abfälle für die dauernde, sichere Entsorgung und Endlagerung bzw. In der Schweiz ist die Nagra Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle von den Verursachern radioaktiver Abfälle beauftragt, Lösungen für die Lagerung des Atommülls zu erarbeiten und zu realisieren.

Seit werden verbrauchte Brennelemente und sonstige radioaktive Abfälle sukzessive ins Zwischenlager in Würenlingen transportiert. Für die Endlagerung wird gegenwärtig Opalinuston als Wirtsgestein favorisiert. Atomgegner kritisieren als nicht nachvollziehbar, nachdem jahrelang eine Endlagerung in Granitgestein favorisiert wurde. Es gibt aber Nuklide im Abfall, die wesentlich länger strahlen. Das Kernkraftwerk Koeberg in Südafrika ist das einzige auf dem afrikanischen Kontinent.

Es handelt sich um zwei Reaktoren mit je MW Bruttoleistung, die seit bzw. In dem Land gab es zudem eine Uran-Anreicherungsanlage in Pelindaba , die aber nach China verkauft wurde. Bezüglich der Kernenergie verfolgte das Land lange Zeit eine Expansionspolitik. Südkorea betreibt Stand August insgesamt 21 Kernkraftwerke Im Juni rief die Regierung eine "neue Wachstumsstrategie" aus: Ob weitreichende KKW-Exportpläne sich nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima im März noch realisieren lassen gilt als fraglich.

Für Kernkraftangelegenheiten war in der Türkei zwischen und die staatliche Atom Enerjisi Komisyonu Atomenergiekommission zuständig.