Tesla Model S P85D: Langstrecken-Test


Das bedeutet, dass dann das Schnellladegerät in einer Ladesäule sitzt, die zum Aufladen mit dem Auto aufgesucht wird. Diese Akkumulatorentypen haben eine vergleichsweise hohe gewichtsbezogene Energiedichte. Dies entsprach einem Anteil von ca. Das Ergebnis war etwas ernüchternd, da im Umkreis von 5km überhaupt keine Möglichkeit bestünde.

Hauptnavigation


Da gibt es halt nur dieses lästige Kostenproblem Way to go, Tesla Supercharger! Warum sollte da ein Hybrid die ultimative Lösung sein, wenn er so wenig bringt und so viel kostet? Und warum 20 Jahre? Über die Kosten muss man ja auch nochmal nachdenken. Wären die Elektroautos preiswerter als ihre Verbrennerkollegen, würde das die Sachlage ändern.

Aber heute fragt sich der geneigte Autokäufer: Vielleicht wird die Brennstoffzelle aber auch erdrutschartig im Preis sinken. Vielleicht passiert das auch oder nur?

Erschreckend ist eine Umfrage der Uni Leipzig , zitiert nach Statista. Hier wurden Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren zu schlechten Erfahrungen in sozialen Netzwerken befragt. Das Ergebnis zeigt, dass jeder vierte Befragte bereits Bedrohung, Beleidigung und Mobbing erfahren hat. Sexuelle Belästigung kam bei knapp jedem fünften vor. Zusätzlich war von Identitätsbetrug und Spamming die Rede.

Uni Leipzig , zitiert nach Statista. Durch die Anonymität des Internets sind eben genau diese Erfahrungen nicht zu verhindern. So haben Fake News und positive Selbstdarstellungen freie Fahrt. Soziale Netzwerke können helfen um internationalen Umfeld zu agieren. Zusätzlich können extrem hohe Reichweiten erreicht werden: Die Polizei beispielsweise nutzt soziale Netzwerke häufig für Fahndungszwecke. Sie stellen Fotos und Tatbeschreibungen ins Internet und können so Kriminalfälle aufklären. Die Kommunikation spielt sich zwar immer häufiger online ab, doch real sind diese Gespräche dennoch.

Es sind echte existierende Menschen mit denen agiert wird. Klar ist, dass sich das gesellschaftliche und soziale Miteinander durch soziale Netzwerke verändert hat. Der Trend der digitalen Kommunikation ist nicht mehr aufzuhalten.

Es wird sich nach und nach eine Knigge 2. Anzahl der Nutzer sozialer Netzwerke weltweit in den Jahren bis sowie eine Prognose bis in Milliarden , zitiert nach Statista. Durchschnittliche tägliche Nutzungsdauer von sozialen Medien weltweit in den Jahren bis in Minuten , zitiert nach Statista.

Die Anzahl hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht. Der Anteil der Elektrofahrzeuge an allen neu zugelassenen Fahrzeugen betrug 2,7 Prozent. So durften in Peking nur Die Zulassungen werden über eine Lotterie zugeteilt. So kann nur jeder Bewerber für ein Benzinauto eine Zulassung erhalten.

Im Oktober wurde bekannt, China arbeite an einem Plan, ab dem 1. Januar eine Elektroautoquote einzuführen. Nach dem damaligen Gesetzentwurf müsste jeder Autohersteller mindestens acht Prozent seiner Fahrzeuge in China als Elektroauto verkaufen. Erfüllt ein Hersteller diese Quote nicht, muss der Hersteller bei anderen Herstellern, die diese Quote übererfüllen, Credits abkaufen oder aber die eigene Produktion drosseln.

Die Quote solle dann jedes Jahr gesteigert werden. Wer diese umgehen will, muss als Hersteller ein Gemeinschaftsunternehmen mit einem chinesischen Hersteller gründen. In China wurden in den ersten drei Quartalen Januar bis September insgesamt Der Marktanteil bei den Neuzulassungen betrug damit 3,5 Prozent.

Frankreich gewährt eine Art Abwrackprämie beim Tausch eines alten Autos mit Verbrennungsmotor gegen ein Neufahrzeug mit Elektromotor von bis zu Ein Plug-in-Hybrid erhält noch 6. Anfang Juli hatte der französische Umweltminister mitgeteilt, dass sich Frankreich bis von der Zulassung von Autos mit Verbrennungsmotor verabschieden möchte. Man wolle so seinen Verpflichtungen zum Pariser Klimaabkommen nachkommen und bis CO 2 -neutral sein. Im März waren in Frankreich mehr als Bis zum Jahr sollen mit staatlicher Unterstützung in Frankreich eine Million Ladestationen entstehen.

Etwa 80 Prozent des verbrauchten Stroms wird in Frankreich aus Kernenergie erzeugt s. Gab es insgesamt 3. Im März erreichte die monatliche Zulassungszahl von Elektroautos mit 9.

Das betrifft auch Hybridfahrzeuge. Über Einfahrverbote in Innenstädte wird diskutiert. Ziel ist die Senkung der Luftschadstoffe insbesondere in Städten. Elektroautos in Indien werden hauptsächlich von zwei inländischen Automobilkonzernen hergestellt, nämlich Mahindra Electric und Tata Motors.

Die Regierung will im Jahr eine jährliche Verkaufszahl von 7 Millionen Elektrofahrzeuge erreichen. Die Gründe für die Einführung von Elektrofahrzeugen in Indien sind hauptsächlich die zunehmende Luftverschmutzung und der steigende Benzinpreis.

In den Niederlanden wurden Mit einem Aktionsplan soll der Übergang bis dorthin gestaltet werden. In Norwegen waren neun Prozent aller Neuwagen Elektroautos. Elektroautos sind damit deutlich günstiger als vergleichbare Autos mit Verbrennungsmotor. Elektroautos dürfen auf vielen Busspuren am Stau vorbei gefahren werden.

Parken ist kostenlos, ebenso das Benutzen der Fjördfähren, das Auftanken an den öffentlichen Ladestationen sowie das Benutzen von mautpflichtigen Strecken, von denen es in Norwegen viele gibt.

Die norwegischen Transportbehörden legen in ihrem nationalen Transportplan — dar, den Verkauf von Neufahrzeugen mit Verbrennungsmotor ab zu verbieten. Lediglich schwere Fahrzeuge dürfen dann noch von Otto- oder Dieselmotoren angetrieben werden.

Im Juni wurden in Norwegen erstmals mehr Autos mit Elektromotor 52 Prozent als solche mit reinem Verbrennungsmotor zugelassen. E-Fahrzeuge hatten damit einen Anteil bei den Neuzulassungen von 39,3 Prozent. In Norwegen entwickelt sich der Verbrennungsmotor zum Nischenprodukt.

Im Jahr wurden in den USA Im dritten Quartal erreicht Tesla einen Gewinn von Mio. Das ist das dritte Quartal mit Gewinn für Tesla seit dem Börsenstart Lange Zeit hielten Kritiker Tesla für niemals gewinnbringend und damit nicht überlebensfähig. Die Aktien von Tesla stiegen daraufhin deutlich. Tesla lieferte im dritten Quartal Insgesamt über alle Modelle verkaufte Tesla über Elektroautos unterscheiden sich grundsätzlich von herkömmlichen Fahrzeugen, was Antriebsaggregate und Energiespeicher betrifft.

Im Unterschied zur Verbrennungskraftmaschine werden die Hilfsaggregate eigenständig elektrisch betrieben und nicht über einen mechanischen Abtrieb vom Hauptmotor.

Beim Fahrzeugaufbau mit Verbrennungsmotor sind viele Komponenten um den Hauptantrieb herum angeordnet, während beim Elektroauto die Komponenten sehr viel dezentraler montiert werden können. Wesentliche Komponenten unterscheiden sich in ihrem Platzbedarf und ihrer Form: Der Motor und die Kühler sind beispielsweise kleiner, und das Akkusystem kann abhängig vom Fahrzeugkonzept in verschiedenen Bereichen der Karosserie platziert werden. Dadurch ergeben sich wesentliche Vorteile:.

Er wird über den Traktionsakkumulator geladen und versorgt einen Teil der Bordelektronik, vor allem aber die Fahrzeugbeleuchtung, speziell die Warnblinkanlage — selbst wenn der Traktionsakku deaktiviert wurde z. Elektromotoren laufen im Gegensatz zu Verbrennungsmotoren selbstständig unter Last mit sehr hohen Drehmomenten an.

Der Fahrtregler, eine Leistungselektronik, steuert den Antrieb. Die Elektromotoren können auf verschiedene Arten mit den Rädern mechanisch gekoppelt sein, zumeist über Untersetzungsgetriebe und Antriebswellen , im Rad integriert, als Radnabenmotor oder über ein Schaltgetriebe mit Kfz-Schaltkupplung vor allem bei Umrüstungen. Elektromotoren können in beiden Richtungen laufen und benötigen daher auch keinen gesonderten Rückwärtsgang.

Elektromotoren sind einfacher und mit erheblich weniger beweglichen Teilen aufgebaut als Verbrennungsmotoren. Sie werden meist luft- , gelegentlich auch wassergekühlt. Steht ein sparsamer Umgang mit elektrischer Energie und Leistungselektronik-Werkstoffen bei der Fahrzeugkonstruktion im Vordergrund, wird die umrichtergeführte permanentmagneterregte Dreiphasen-Synchronmaschine bevorzugt.

Der Umrichter kann bei entsprechender Schaltung auch zum Schnellladen der Akkuzellen der Traktionsbatterie aus einem leistungsfähigen V-Drehstromnetz verwendet werden, was wesentlich schneller geht als das Aufladen mit haushaltsverträglichen V-Ladegeräten. In bestimmten Fällen sind in Elektroautos jedoch keine V-Drehstrom-Schnellladesysteme, sondern nur V-Wechselstrom-Normalladesysteme integriert; dann ist der Umrichter nicht oder nur eingeschränkt fürs Laden einsetzbar.

Dies hängt im Wesentlichen davon ab, welche Ladesystemarten der Hersteller für das jeweilige Elektroautomodell vorgesehen hat. Das bedeutet, dass dann das Schnellladegerät in einer Ladesäule sitzt, die zum Aufladen mit dem Auto aufgesucht wird. Die Integration eines Wechselstrom-Normallade- oder Drehstrom-Schnellladesystems in ein Elektroauto ist jedoch ohne Weiteres möglich, wenn dies in der Konstruktionsphase einbezogen wird [] und der Gleichrichter beziehungsweise Umrichter, der für das zu entwerfende Elektroauto vorgesehen ist, genügend Leistung besitzt.

In den meisten Fällen in der Praxis sind mehrere unterschiedliche Ladesysteme für ein bestimmtes Elektroautomodell vorgesehen. Als Umrichter in Elektroautos mit Drehstromantrieben kommen in erster Linie zwei- oder vierquadrantenbetriebtaugliche rückspeisefähige Frequenzumrichter in Frage. Die Elektromotoren, genauer gesagt die permanentmagneterregten Synchronmaschinen, gelten als ausgereift.

Alternativ zum umrichtergeführten Synchronmaschinenantrieb kommen als Antrieb in Kleinfahrzeugen auch bürstenlose Gleichstrommotoren mit Regelung zum Einsatz. Kommutator ist hier eine elektronische Schaltung. Eine weitere Alternative zur umrichtergeführten Synchronmaschine ist die umrichtergeführte Asynchronmaschine. Der umrichtergeführte Asynchronmaschinenantrieb mit Kurzschlussläufer, ausgeführt als Doppelstabläufer, kann gegenüber dem umrichtergeführten Synchronmaschinenantrieb Vorteile erzielen, wenn das anzutreibende Fahrzeug ein hohes Losbrech-Drehmoment hat.

Dies ist bei herkömmlichen Elektroautos kaum relevant; für Elektro-Jeeps bei geforderter hoher Geländetauglichkeit könnte dieser Antriebstyp interessant sein. Im Prinzip lässt sich natürlich jede Drehmoment-Drehzahl-Kennlinie eines Elektromotors, der für den Antrieb ausgewählt wird, für Servo-Antriebszwecke mit entsprechender Regelungselektronik ausregeln.

Ganz in diesem Sinne ist ein hohes Losbrech-Drehmoment an der Antriebswelle des umrichtergeführten Asynchronmaschinenantriebs keinesfalls zwingend: Von solchen Methoden wird in der Praxis selbstverständlich Gebrauch gemacht. Sie sind sogar in fast allen praktischen Fällen, in denen nicht mit einem hohen Losbrech-Drehmoment gearbeitet wird, die Regel. Man denke hierbei an Elektroautos, von denen in der Konstruktionsanforderung speziell gefordert wird, dass sie hohe Höchstgeschwindigkeiten erreichen sollen.

Asynchronmaschinen können bei Ausnutzung der konstruktiven Möglichkeiten im Elektromotorenbau Nenndrehzahlen von circa Das durchlaufbare Drehzahlintervall ist dementsprechend bei Synchronmaschinenantrieben kleiner als bei Asynchronmaschinenantrieben. Dies kann bei der Auswahl des Antriebs für Fahrzeugkonstruktionen mit hoher Höchstgeschwindigkeit eine Rolle spielen. Es werden in jüngerer Zeit auch Antriebskonzepte ins Gespräch gebracht, die darauf abzielen, die Permanentmagneterregung von Synchronmaschinen zu umgehen.

So wird als Alternative die fremderregte Synchronmaschine vorgeschlagen. Als weitere Alternative wird ein hochdrehzahliger Asynchronmaschinenantrieb mit nachgeschaltetem Planetenradgetriebe diskutiert. Dafür ist der elektrisch-mechanische Wirkungsgrad etwas schlechter. Auch wird die Verwendung bestimmter Reluktanzmotoren vorgeschlagen, die ohne Seltene Erden auskommen. Eine Bauform für den Antrieb ist der Radnabenmotor.

Dabei ist der Motor direkt im Rad, in der Regel innerhalb der Felge, untergebracht. Bei dieser Art des Antriebes entfallen die zentrale Motoreinheit sowie die Antriebsstränge und die Verteilergetriebe hin zu den Rädern, was den Aufbau vereinfacht und Freiheiten für die Gestaltung in der Bodengruppe schafft.

Jedoch muss der Bauraum zumeist mit der Bremse geteilt werden und es wird dabei eine höhere ungefederte Masse in Kauf genommen. Radnabenmotoren gibt es oft in Fahrzeugen mit geringen Anforderungen an die fahrdynamischen Eigenschaften.

Sie sind etwa an Elektrofahrrädern, Elektromotorrollern und Nutzfahrzeugen zu finden. In Serien-Pkw konnten sie sich bisher nicht etablieren, sind jedoch Gegenstand von Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Elektromotoren eignen sich im Generatorbetrieb zur Rückwandlung der kinetischen Energie Bewegungsenergie in elektrische Energie. Diese Funktion als Nutzbremse , auch Rekuperation genannt, erlaubt es, beim Abbremsen und Bergabfahren Energie in den Akkumulator zurückzuspeichern, die sonst über mechanische Bremsen oder die Motorbremse in Verlustwärme umgewandelt würde.

Im Langstreckenverkehr ist der Einsparungseffekt geringer als im Stadt- und Kurzstreckenverkehr, da im Verhältnis weniger Bremsvorgänge stattfinden. Im Falle starker Bremsmanöver fällt die Energie sehr plötzlich, also mit hoher elektrischer Leistung an.

Da die Leistungsfähigkeit der Ladeelektronik und die Aufnahmefähigkeit des Akkumulators begrenzt ist, kann in dieser Situation häufig nur ein Teil der Bremsenergie rückgespeichert werden. In Erprobung sind auch Elektrofahrzeuge mit zusätzlichen Kondensatoren zur Erhöhung der Lebensdauer der Akkumulatoren und der Steigerung des Rückspeisegrades. In Europa wurde mit dem 1. September für neu zugelassene Fahrzeuge verbindlich eingeführt.

Über den Gesamtwirkungsgrad eines Automobils entscheidet die Effizienz der im Fahrzeug erfolgten Energieumwandlungen. Hier ist der Wirkungsgradunterschied im Vergleich zum Elektromotor besonders hoch. Da Automobile im Stadtverkehr fast immer mit Teillast fahren, ist der Elektroantrieb hier nochmals deutlich effizienter. Auch verbraucht ein Elektromotor während des Fahrzeugstillstands im Gegensatz zum Verbrennungsmotor keine Energie.

Ein Elektrofahrzeug weist dagegen einen Wirkungsgrad von ca. Zentraler Punkt in der Entwicklung von Elektroautos ist der Energiespeicher. Da ein Automobil, mit Ausnahme von Oberleitungsfahrzeugen wie O-Bussen, während der Fahrt normalerweise nicht mit dem Stromnetz verbunden ist, werden Energiespeicher mit hoher Leistungs- und Energiedichte benötigt.

Elektroautos können Reichweiten erzielen, die denen von verbrennungsmotorisch angetriebenen Autos ebenbürtig sind z. Die Preise für Akkumulatoren sind der Hauptfaktor für die Fahrzeugkosten. In der Vergangenheit nutzten die meisten Elektroautos Akkumulatortypen, wie Blei- oder Nickel-Cadmium-Akkus , die lediglich für einen Betrieb von etwa einer Stunde mit Höchstgeschwindigkeit reichten oder mit denen mit einer Ladung 40 bis Kilometer zurückgelegt werden konnten.

Auch begrenzt die häufig geringere Zyklenfestigkeit und Lebensdauer ihren Einsatz, sodass sie bei neueren Entwicklungen praktisch nicht mehr eingesetzt werden. Sie werden nach wie vor in kleineren Elektrofahrzeugen und in der Industrie verwendet, etwa in Flurfördergeräten Gabelstapler. Diese Akkumulatorentypen haben eine vergleichsweise hohe gewichtsbezogene Energiedichte.

Auch Hochtemperaturakkus werden eingesetzt, beispielsweise die Zebra-Batterie. So konnte ein Vielfaches der ursprünglichen Reichweite erzielt werden. Lithium-Akkumulatoren brauchen komplexe elektronische Batteriemanagementsysteme BMS , Schutzschaltungen und Balancer , weil sie bei Überladung und Tiefentladung schnell ausfallen.

Damit beim Defekt einer einzelnen Zelle nicht das gesamte Akkusystem erneuert werden muss, kann dieses für den Einzelzellentausch ausgelegt sein.

Allen Akkusystemen ist gemein, dass sich bei tieferen Temperaturen unterhalb ca. Die entnehmbare Kapazität wird von der Temperatur jedoch kaum beeinflusst, wenn die geringere Strombelastbarkeit technisch berücksichtigt wird, in dem das BMS die Leistungsabgabe und den Motorstrom begrenzt. Durch die inneren Verluste erwärmt sich die Traktionsbatterie im Betrieb. Hohe Temperaturen hingegen oberhalb ca. Um derartige Einschränkungen zu vermeiden, temperieren einige Hersteller ihre Akkusysteme. Dies kann eine Heizung für kalte Jahreszeiten beinhalten, aber auch eine Kühlung.

Oft kommen elektrische Heizmatten und Luftkühlungen zum Einsatz. Einige Hersteller nutzen auch Flüssigkeiten als Heiz- bzw. Grundsätzlich werden bei der Alterung zwei verschiedene Aspekte unterschieden. Die Kalendarische Alterung beschreibt die Kapazitätsabnahme Degradation auch ohne Nutzung, beschleunigt oft durch ungünstige Temperaturen. Die Zyklenhaltbarkeit hingegen ist abhängig von der Anzahl der Lade- und Entladezyklen bis zum Eintreten einer definierten Kapazitätsverringerung gegenüber der Ausgangskapazität.

Neue Modelle von Lithium-Ionen-Akkumulatoren sind schnellladefähig ausgelegt. Im Rahmen von Solarmobil - und Elektroauto-Wettfahrten gab es zu Zeiten der Tour de Sol gegensätzliche Philosophien zwischen langsamer, sanfter und schonender Ladung gegenüber der Schnellladung seinerzeit verwendeter Akkutypen Bleiakkumulatoren , Nickel-Cadmium-Akkumulatoren. Belastbare Studien, die diese Werte präzise beziffern liegen bei den relativ neuen Akkutechniken bisher jedoch kaum vor.

Diese Batterietypen wurden vor allem in China subventioniert und eingesetzt. Aufgrund der viel niedrigeren spezifischen Energiedichte, werden heutzutage eher NMC Akkus Lithium Nickel Mangan Cobaltoxid eingesetzt, die dann aber nicht mehr die hohe Zyklenfestigkeit aufweisen.

Die Haltbarkeit hängt wesentlich von den Einsatzbedingungen und der Einhaltung der Betriebsgrenzen ab. Batteriemanagementsysteme inklusive Temperaturmanagement verhindern die schädliche und eventuell sicherheitskritische Überladung oder Tiefentladung der Akkuzellen und kritische Temperaturzustände.

Die Überwachung jeder einzelnen Zelle, erlaubt es zu reagieren, bevor es zu einem Ausfall oder der Schädigung weitere Zellen kommt. Statusinformation können für Wartungszwecke auch abgespeichert und im Fehlerfall entsprechende Meldungen an den Fahrer ausgegeben werden. Es gibt seit einigen Jahren Versuche, Kondensatoren und Akkumulatoren zu kombinieren. Kondensatoren haben jedoch kaum eine Beschränkung beim Lade- und Entladestrom. Dies ist vor allem beim Nutzbremsen und Anfahren ein Vorteil.

Der Wirkungsgrad eines Kondensators beträgt nahezu einhundert Prozent, da keine chemische Umwandlung stattfindet, jedoch gibt es eine ständige Selbstentladung , die typischerweise höher als die von Akkumulatoren ist.

Es gibt keine Beschränkung der Anzahl der Ladezyklen. Obwohl alle Ladesysteme auf der Norm IEC aufbauen, existieren bei Ladesteckern unterschiedliche Typen, die speziell für Elektrofahrzeuge geschaffen wurden.

Die zur Verfügung stehenden Ladeoptionen sind hersteller- und modellabhängig, einige Optionen sind nur gegen Aufpreis erhältlich. Weitere Varianten sind im Artikel Stromtankstelle aufgeführt. Die europäischen Autos von Tesla Motors können an einer herkömmlichen Haushaltssteckdose geladen werden, was jedoch wegen der geringen Stromstärke relativ lange dauert. Tesla betreibt daneben ein eigenes, nur für seine Fahrzeuge zugängliches, Ladenetz. Der Tesla Roadster ist nicht superchargefähig.

Um die Reichweiten trotzdem weiter zu steigern, werden mitunter Zusatzgeräte zur Erzeugung von elektrischem Strom im bzw. Wechselakkusysteme wurden nur in seltenen Fällen eingerichtet, meistens für lokal gebundene Flottenfahrzeuge, beispielsweise Gabelstapler oder Elektrokarren. Dieses Verfahren setzt standardisierte Bauformen, Anschlüsse und eine entsprechend genormte Aufnahme an den Fahrzeugen voraus.

Die Akkus gehören hier nicht dem Fahrzeugbesitzer, sondern werden auf Basis eines Pfandsystems ausgetauscht. Elektroantriebe geben wegen ihres hohen Wirkungsgrades im Betrieb nur wenig und im Stand gar keine Verlustwärme an die Umgebung ab. Durch den geringen Energieverbrauch des Antriebs fallen zusätzliche Energieverbraucher jedoch sehr viel stärker ins Gewicht und beanspruchen einen Teil der im Akku gespeicherten Energie, was sich speziell im Winter gemeinsam mit weiteren jahreszeitlich bedingten Effekten stark auf die Reichweite auswirkt.

Eine einfache, aber sehr energieintensive Form sind elektrische Heizregister , die in die Lüftung eingebaut werden können.

Mittlerweile werden daher teilweise die energieeffizienteren Wärmepumpen [] eingesetzt. Sie lassen sich im Sommer auch als Klimaanlage zur Kühlung nutzen. Sitzheizungen und beheizte Scheiben bringen die Wärme direkt an die zu wärmenden Stellen und reduzieren so ebenfalls den Heizwärmebedarf für den Innenraum. Elektroautos verbringen die Standzeiten oft an Ladestationen. Dort kann das Fahrzeug vor Fahrtbeginn vortemperiert werden ohne den Akku zu belasten, wie bei einer elektrischen Standheizung.

Unterwegs wird dann deutlich weniger Energie für das Heizen oder Kühlen benötigt. Mittlerweile werden auch Smartphone-Apps angeboten, mit denen sich die Heizung fernsteuern lässt. Einige Umrüster bieten den Umbau von Verbrennungsmotorantrieben zu Elektroantrieben an. Häufig wird nur der Verbrennungsmotor gegen einen Elektromotor getauscht und das Schaltgetriebe im Fahrzeug belassen. Dies ist weniger technisch unbedingt notwendig, sondern hat zumeist zulassungsrechtliche Gründe.

Wird das Getriebe ebenfalls getauscht, so muss das gesamte Fahrzeug neu zugelassen werden, was erheblichen Aufwand nach sich zieht und für geringe Stückzahlen nicht wirtschaftlich ist. Angesichts der vorangehend angedeuteten konstruktiven Randbedingungen ist die Umrüstung eines herkömmlichen Automobils zum Elektroauto jedoch im Hinblick Wirtschaftlichkeit Umbaukosten nur bedingt abhängig von weiteren Umständen Ladeinfrastruktur, Fahrzeugverfügbarkeit etc.

Die Nutzung von Gebrauchtfahrzeugen kann die Kosten deutlich senken. Durch einheitliche Vorschriften soll die internationale Wettbewerbsfähigkeit und damit auch die Wirtschaftlichkeit und Verbreitung von Elektrofahrzeugen erhöht werden. November in Brüssel vorgestellt und wollen nun auch andere Länder für das Projekt gewinnen. Konkret sollen zwei informelle Arbeitsgruppen für Elektrofahrzeuge im Rahmen des Übereinkommens über globale technische Regelungen von eingerichtet werden, die sich jeweils mit Sicherheits- und Umweltaspekten der Fahrzeuge befassen und internationale Regelungsansätze austauschen und ausarbeiten sollen.

Die deutsche Nationale Plattform Elektromobilität hat eine umfangreiche Roadmap für die anstehenden Normierungen im Elektrofahrzeugbereich ausgearbeitet. Elektrofahrzeuge weisen durch den um mehr als Faktor drei energieeffizienteren Antriebsstrang einen deutlich niedrigeren Energieverbrauch auf als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. An einigen Ladesäulen kann das Aufladen auch mehr kosten.

Die Tarifstruktur in Deutschland ist nicht einheitlich. Das kostenlose Aufladen während des Einkaufs dient als Kunden-Werbung s. Dem stehen deutlich höhere Anschaffungskosten von Elektrofahrzeugen gegenüber, an denen sowohl die geringen gefertigten Stückzahlen als auch die Akkumulatoren ihren Anteil haben. Renault, Nissan und Smart bieten für die Akkus Mietmodelle an. Die Reparatur- und Wartungskosten von Elektroautos liegen deutlich unter den entsprechenden Kosten bei Autos mit Verbrennungsmotor, weil Elektroautos wesentlich einfacher aufgebaut sind und beispielsweise keinen Auspuff- oder Motorölwechsel benötigen.

Es gibt Bestrebungen für Elektro- und Hybridfahrzeuge angepasste Hauptuntersuchungen anzubieten, die auch die elektrischen Antriebssysteme abdecken. Im Januar legte ein ADAC-Kostenvergleich dar, dass fünf in Deutschland erhältliche reine Elektroautos in der Gesamtkostenbetrachtung günstiger sind als vergleichbare Autos mit konventionellem Antrieb. In die Berechnung gingen ein: Anschaffungspreis, Wertverlust, Kraftstoff- beziehungsweise Stromkosten, Werkstatt- und Reifenkosten sowie Steuern und Versicherung bei einer Haltedauer von fünf Jahren.

Auch die in Deutschland erhältliche Kaufprämie wurde mit eingerechnet. Es wurden unterschiedliche Kilometerleistungen durchgerechnet.

In einer Studie von stellte das Beratungsunternehmen McKinsey grafisch dar, welcher Fahrzeugtyp bei welchem Benzinpreis bzw. Die Wirtschaftlichkeit des Elektroautos hängt auch von der Haltbarkeit der Traktionsbatterie ab. Oft geben die Hersteller auch individuelle Grenzen an, teils deutlich geringere z. Elektromobilität ist ein politisches Schlagwort, das vor dem Hintergrund der Nutzung von Elektrofahrzeugen für den Personen- und Güterverkehr sowie der Bereitstellung der zum Aufladen am Stromnetz benötigten Infrastruktur genutzt wird.

Das Wort Elektromobilität ist auch ein Sammelbegriff für die Besonderheiten sowie alternative Fahrzeug- und Verkehrskonzepte, aber auch Einschränkungen, die bei Elektrofahrzeugen im Alltag auftreten. Weltweit gibt es einige Orte, in denen Kraftfahrzeuge mit Verbrennungsmotoren nicht zugelassen sind und die oft als autofrei bezeichnet werden. Dazu zählen beispielsweise verschiedene schweizerische Orte.

Zugelassen sind dort häufig nur Elektrofahrzeuge. Von diesen zumeist kleinen und schmalen Elektrofahrzeugen sind jedoch viele unterwegs, für Handwerker, als Lieferfahrzeuge, als Taxis oder Hotelzubringer.

Die wenigen Fahrzeuge, die auf den Inseln verkehren dürfen, sind überwiegend Elektrofahrzeuge. Dabei wird aber noch nicht berücksichtigt, dass der Stromverbrauch in den deutschen Raffinerien zur Diesel- und Benzinproduktion deutlich sinken wird.

Positive Effekte im Stromnetz würden auch entstehen, wenn Elektroautos ihre Batterien in einem intelligenten Stromnetz gezielt nicht zu Zeiten laden, an denen der Strombedarf hoch ist und durch das Zuschalten von Spitzenlastkraftwerken meist Kohle oder Gas gedeckt werden muss, sondern zu Zeiten, in denen ein Überschuss an regenerativ erzeugtem Strom vorhanden ist.

Dazu muss berücksichtigt werden, dass durch den bestehenden CO 2 -Handel in der Stromerzeugung die Nachfrage der Antriebsenergie als neuer Stromnachfrager im Stromnetz auftritt — ohne dass dafür mehr Zertifikate zugeteilt werden würden. Da auch Elektroautos mehr parken als fahren und die meiste Zeit mit einer Ladestation verbunden sein können, wäre es so möglich die Schwankungen bei der Erzeugung von Elektrizität aus erneuerbaren Energien zu puffern, oder Spitzenlasten auszugleichen.

Eine Umstellung des kompletten deutschen Pkw-Bestands von ca. Nahezu alle Elektroautos können an jeder normalen Haushaltssteckdose aufgeladen werden. Dabei dauert der Ladevorgang jedoch durch die begrenzte Leistungsfähigkeit mehrere Stunden.