Aktuelle Tagesgeldzinsen von 137 Banken im Zinsen Vergleich

Hinweis der Redaktion: Entgegen vielfachen Angaben in den Medien, konnten Anleger in mit Tagesgeld Zinsen durchaus eine positive Real-Rendite erwirtschaften, denn die Jahresinflation betrug nur rund 0,50%.

Neben der Geldpolitik der Notenbanken beeinflussen auch aktuelle politische Ereignisse die Tagesgeld Zinsen. BoJ Japanische Notenbank Die für diese Regelung Verantwortlichen müssen immer unabhängig sein und sich an die Erfordernisse der Gerechtigkeit und des Gemeinwohls gebunden wissen. Das sind Situationen, in denen es sehr leicht zu Missbrauch und Betrug kommt, vor allem gegenüber denen, die sich in einer weniger günstigen Ausgangslage befinden. Begünstigt wird dieser positive Kreislauf etwa durch das Streben nach einer Verminderung des Risikos von Konflikten mit den Stakeholders wie auch durch eine möglichst starke Förderung der Motivation der Angestellten eines Unternehmens.

Statistik der 10 Top Anbieter 2012 – 2019

Hinweis der Redaktion: Entgegen vielfachen Angaben in den Medien, konnten Anleger in mit Tagesgeld Zinsen durchaus eine positive Real-Rendite erwirtschaften, denn die Jahresinflation betrug nur rund 0,50%.

Die menschliche Vernunft, die jede Person unverkennbar auszeichnet, erfordert in dieser Hinsicht eine Unterscheidung, die Klarheit bringt. Denn schon immer sucht die Vernunft des Menschen in der Wahrheit und in der Gerechtigkeit jenes solide Fundament, auf welches sich das menschliche Tun stützen kann.

Sie ahnt, dass sie ohne dieses Fundament ihre Ausrichtung verlieren würde[5]. Die rechte Ausrichtung der Vernunft darf also in keinem Bereich des menschlichen Tuns fehlen.

Dies trifft auch auf jene Bereiche zu, in denen die Gesetze der Politik und der Wirtschaft gelten: Dieser Ruf ist eine bleibende Einladung an die menschliche Freiheit, auch wenn die Sünde immer danach trachtet, diesen ursprünglichen Plan Gottes zu vereiteln. Auf diese Weise gibt Christus uns schon in dieser Zeit einen Vorgeschmack auf jenes Himmelreich, das anzukündigen er selbst als Mensch auf die Erde gekommen ist. Obwohl der wirtschaftliche Wohlstand in der zweiten Hälfte des Auch ist die Zahl der Menschen, die in extremer Armut leben, nach wie vor ungeheuer hoch.

Wenn auch auf verschiedenen Ebenen viele positive Schritte gemacht wurden, die Anerkennung und Wertschätzung verdienen, ist ein Überdenken jener überholten Kriterien, die immer noch die Welt beherrschen, ausgeblieben[10]. Manchmal hat es sogar den Anschein, als wäre ein oberflächlicher, kurzsichtiger Egoismus zurückgekehrt, der das Gemeinwohl missachtet und nicht daran interessiert ist, Wohlstand zu schaffen und zu verbreiten oder stark ausgeprägte Ungerechtigkeiten zu beseitigen.

Es ist daher an der Zeit, das Augenmerk wieder auf die wahre Menschlichkeit zu richten, die Horizonte von Geist und Herz zu erweitern, um in Redlichkeit die Erfordernisse der Wahrheit und des Gemeinwohls zu erkennen, ohne die jedes soziale, politische und wirtschaftliche System am Ende zum Scheitern, zur Implosion verurteilt ist. Wie immer deutlicher wird, macht sich Egoismus auf lange Sicht nicht bezahlt, sondern bewirkt letzten Endes nur, dass alle einen viel zu hohen Preis zahlen müssen.

Wenn wir also das wirkliche Wohl des Menschen wollen, dann dürfen wir nicht vergessen: In erster Linie obliegt es den kompetenten Führungskräften, neue Wirtschafts- und Finanzsysteme einzuführen, deren Methoden und Regeln die Entwicklung des Gemeinwohls anstreben und auf dem sicheren Pfad der kirchlichen Soziallehre die Menschenwürde achten.

Mit diesem Dokument möchte die Kongregation für die Glaubenslehre, deren Zuständigkeit sich auch auf Fragen moralischer Natur bezieht, in Zusammenarbeit mit dem Dikasterium für den Dienst zugunsten der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen einige grundlegende Erwägungen und Präzisierungen vorlegen, die dieser Entwicklung und dem Schutz der Menschenwürde zugutekommen sollen[13].

Es geht um eine Unterscheidung, die allen Männern und Frauen guten Willens angeboten wird. Einige grundlegende Erwägungen stehen heute all jenen deutlich vor Augen, welche die geschichtliche Situation, in der wir leben, ehrlich zur Kenntnis nehmen. Diese gelten unabhängig von allen Theorien und Denkschulen, in deren legitime Diskussionen dieses Dokument nicht eingreifen, sondern zu deren Dialog es vielmehr beitragen will.

Dabei muss man sich freilich bewusst bleiben, dass es keine wirtschaftlichen Patentrezepte gibt, die immer und überall gelten. Jede menschliche Realität und Tätigkeit ist positiv, wenn sie im Horizont einer angemessenen Ethik gelebt wird, also im Respekt vor der Menschenwürde und mit Blick auf das Gemeinwohl.

Das gilt für alle Institutionen, die im Zusammenleben der Menschen entstehen. In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass auch jene Systeme, die aus den Märkten hervorgehen, nicht so sehr auf anonyme Dynamiken gegründet sind, welche durch immer kompliziertere Techniken entstehen, sondern auf Beziehungen, die ohne das Mitwirken der Freiheit einzelner Menschen nicht aufgebaut werden könnten.

Es ist klar, dass es ohne eine angemessene Sicht des Menschen nicht möglich ist, eine Ethik oder eine Praxis zu begründen, die dem hohen Anspruch der Menschenwürde und eines Wohls, das wirklich das Wohl aller ist, entspricht. In diesem Sinn zeigt sich in unserer Zeit eine verkürzte Sicht des Menschen: Die menschliche Person besitzt aber eine ureigene relationale Natur und eine Rationalität, die immer nach einem Gewinn und einem Wohlergehen streben, welche umfassend sind und nicht auf die Logik des Konsums oder die wirtschaftlichen Aspekte des Lebens reduziert werden können[15].

In Wirklichkeit ist es offenkundig, dass es bei der Weitergabe von Gütern unter Menschen immer um mehr geht als um rein materielle Dinge.

Gerade hier wird deutlich, dass die Logik des Geschenks ohne Gegenleistung keine Alternative zum Austausch von einander entsprechenden Gütern ist, sondern komplementär und untrennbar damit verbunden[17].

Leicht können die Vorteile einer Sicht des Menschen erkannt werden, in der die Person als Wesen verstanden wird, das konstitutiv in ein Geflecht von Beziehungen eingebunden ist, welche eine an sich positive Ressource sind[18]. Jede Person wird in einem familiären Umfeld geboren, also in einem Netz von Beziehungen, die ihr vorausgehen und ohne die sie nicht existieren würde.

Die Etappen ihres Lebens geht sie stets dank der Beziehungen, die ihr Dasein in der Welt als Form einer immer wieder neu geteilten Freiheit verwirklichen. Dieser ureigene gemeinschaftliche Wesenszug, der in jedem Menschen eine Spur der Affinität mit jenem Gott aufzeigt, der ihn erschaffen hat und zu einer Beziehung der Gemeinschaft mit sich ruft, richtet ihn zugleich auf natürliche Weise auf das gemeinschaftliche Leben aus, das der grundlegende Ort seiner vollen Verwirklichung ist.

Diesen Wesenszug als ursprünglich konstitutives Element unserer menschlichen Identität zu erkennen, macht es möglich, die anderen nicht in erster Linie als potentielle Konkurrenten zu sehen, sondern als mögliche Verbündete im Aufbau eines Wohls, das erst dann echt ist, wenn es alle und jeden Einzelnen zugleich betrifft.

Diese drei Prinzipien sind eng miteinander verflochten. Sie bedingen einander im Mühen um den Aufbau einer Welt, die gerechter und solidarischer ist. Vielmehr muss es auch nach der Lebensqualität bemessen werden, die es hervorbringt, und nach dem sozialen Wohlstand, den es verbreitet: Jedes Wirtschaftssystem rechtfertigt seine Existenz nämlich nicht nur durch rein quantitatives Wachstum des wirtschaftlichen Austausches, sondern vor allem durch seine Eignung, die Entwicklung des ganzen Menschen und aller Menschen zu gewährleisten.

Wohlstand und Entwicklung brauchen und stützen einander[20]. Wo nämlich Egoismus und parteiliche Interessen vorherrschen, ist es für den Menschen schwer, jenen fruchtbaren Kreislauf zwischen Gewinn und Gabe zu erkennen, den die Sünde zu verdunkeln und zu durchbrechen droht. In einer wahrhaft menschlichen Perspektive entsteht hingegen ein positiver Kreislauf zwischen Profit und Solidarität, der dank des freien Tuns des Menschen das ganze positive Potential der Märkte freisetzen kann.

Wie sehr dieses Prinzip der Unentgeltlichkeit dem Menschen entspricht, zeigt auch die Goldene Regel, die Jesus im Evangelium formuliert hat und nach der wir eingeladen sind, alles, was wir von anderen erwarten, auch ihnen zu tun vgl. Mt 7, 12; Lk 6, Kein wirtschaftliches Tun kann lange Bestand haben, wenn es nicht ein Klima gesunder Handlungsfreiheit gibt[23].

Heute ist aber ebenso klar: Wenn die Freiheit der Wirtschaftstreibenden absolut verstanden und von dem ihr innewohnenden Bezug zur Wahrheit und zum Guten losgelöst wird, dann tendiert sie zur Schaffung von Machtzentren und Formen von Oligarchie, die letztendlich der Effizienz des Wirtschaftssystems schaden[24].

Oft sind sie durch die Übernationalität dieser Akteure und die Volatilität des von ihnen verwalteten Kapitals desorientiert und ohnmächtig gemacht. All das macht ein erneuertes Bündnis zwischen Akteuren der Wirtschaft und der Politik umso dringlicher.

Es geht um die Förderung dessen, was der umfassenden Entwicklung des Menschen und der gesamten Gesellschaft dient, wobei auch die Anforderungen der Solidarität mit jenen der Subsidiarität zu verbinden sind[26]. Prinzipiell sind alle Systeme und Mittel, welche die Märkte nutzen, um ihre Verteilungskapazitäten zu vermehren, moralisch zulässig, insofern sie die Menschenwürde und die Ausrichtung auf das Gemeinwohl achten[27].

Ebenso offensichtlich ist aber auch, dass das mächtige Triebwerk der Wirtschaft, nämlich die Märkte, nicht imstande ist, sich selbst zu regulieren[28]. An dieser Stelle muss darauf verwiesen werden, dass es in der Finanzwirtschaft Situationen gibt, in denen einige Vorgangsweisen zwar vielleicht nicht unmittelbar als ethisch inakzeptabel bewertet werden können, aber doch Fälle von unmittelbarer Nähe zur Unmoral darstellen.

Das sind Situationen, in denen es sehr leicht zu Missbrauch und Betrug kommt, vor allem gegenüber denen, die sich in einer weniger günstigen Ausgangslage befinden.

Die Komplexität zahlreicher Finanzprodukte macht diese Asymmetrie in der gegenwärtigen Situation zu einem dem System selbst innewohnenden Aspekt. Dies setzt die Käufer in eine Position der Unterlegenheit gegenüber den Fachleuten, die mit diesen Produkten wirtschaften. Aus diesem Grund wurde von verschiedener Seite verlangt, den alten Grundsatz Caveat emptor aufzugeben.

Dieses Prinzip setzt voraus, dass die Parteien die gleiche Fähigkeit besitzen, die Eigeninteressen zu schützen. Dies ist aber heute in vielen Fällen nicht gegeben, und zwar sowohl wegen der offensichtlich hierarchischen Beziehung, die manche Arten von Verträgen mit sich bringen zum Beispiel zwischen Darlehensgeber und Darlehensnehmer , als auch wegen der komplexen Strukturierung zahlreicher Finanzinstrumente.

Wie viele Dinge, die der Mensch besitzt, ist auch das Geld an sich ein gutes Mittel, das seiner Freiheit zur Verfügung steht und der Erweiterung seiner Möglichkeiten dient.

Dieses Mittel kann sich aber leicht gegen den Menschen kehren. So ist auch die Finanzierung von Unternehmen am freien Kapitalmarkt, der Unternehmen durch den Eintritt in den freien Handel der Börse Zugang zum Geld ermöglicht, an sich positiv.

Dieses Phänomen läuft heute jedoch Gefahr, die Finanzialisierung der Wirtschaft zu begünstigen. Was vor mehr als einem Jahrhundert vorausgesagt wurde, hat sich leider inzwischen bewahrheitet: Der Ertrag aus dem Kapital stellt eine echte Bedrohung dar und riskiert, den Ertrag aus der Arbeit zu überrunden, der im Wirtschaftssystem oft nur noch eine Randbedeutung hat. In diesem Zusammenhang kommt man nicht umhin, an die unverzichtbare soziale Funktion des Kredits zu denken, dessen Gewähr in erster Linie qualifizierten und zuverlässigen Finanzintermediären obliegt.

In diesem Bereich scheint klar, dass die Festsetzung unangemessen hoher, für die Darlehensnehmer nicht tragbarer Zinsraten nicht nur unter ethischem Gesichtspunkt unzulässig ist, sondern auch der Gesundheit des Wirtschaftssystems schadet.

Das menschliche Gewissen hat solche Vorgehensweisen und Wucherpraktiken schon immer als ungerecht empfunden. Sie stehen auch dem guten Funktionieren des Wirtschaftssystems entgegen. Hier zeigt sich, dass die Sendung der Finanzwirtschaft vor allem darin besteht, der Realwirtschaft zu dienen. Sie hat die Aufgabe, mit moralisch legitimen Mitteln Werte zu schaffen und eine Liquidierung des Kapitals zu begünstigen, damit ein nützlicher Kreislauf des Reichtums entstehen kann[32].

Überaus positiv und fördernswert sind in diesem Zusammenhang beispielsweise Kreditunionen, Mikrokredite, wie auch öffentliche Kredite, die Familien, Unternehmen und lokalen Gemeinschaften zugutekommen, sowie Hilfskredite für Entwicklungsländer. Nirgends wird deutlicher als in diesem Bereich, in dem das Geld sein ganzes positives Potential entfalten kann, dass es unter ethischem Gesichtspunkt nicht legitim ist, von der Zivilgesellschaft gewährte Kredite einem ungebührlich hohen Risiko auszusetzen, indem man sie für vorwiegend spekulative Zwecke nutzt.

Ein unter ethischem Gesichtspunkt unannehmbares Phänomen ist nicht der Gewinn an sich, sondern das Ausnutzen einer Asymmetrie zu eigenen Gunsten, um beträchtliche Profite zum Schaden anderer anzuhäufen.

Das geschieht, wenn jemand die eigene Machtposition ungerecht zum Nachteil anderer ausnutzt, oder wenn jemand sich bereichert, indem er den allgemeinen Wohlstand schädigt oder stört[33]. Auf diese Weise setzt man nicht nur öffentliche Sanierungsprojekte aufs Spiel, sondern auch die wirtschaftliche Stabilität von Millionen von Familien. Die Spekulationsabsicht läuft heute besonders im finanzwirtschaftlichen Bereich Gefahr, alle anderen grundlegenden Absichten zu verdrängen, die der menschlichen Freiheit Substanz verleihen.

Dieser Umstand untergräbt den immensen Wertereichtum, der das Fundament unserer Zivilgesellschaft bildet und sie zu einem Ort des friedlichen Zusammenlebens, der Begegnung, der Solidarität, der regenerierenden Reziprozität und der Verantwortung für das Gemeinwohl macht.

Es ist daher notwendig, dass der Mensch wieder in den Mittelpunkt gestellt wird, damit die Horizonte für jenen Überfluss an Werten geöffnet werden können, der allein es dem Menschen erlaubt, sich selbst zu finden, Gesellschaften aufzubauen, die Orte der Gastfreundschaft und der Inklusion sind, wo es Raum gibt für die Schwachen und wo der Reichtum zum Vorteil aller genutzt wird.

Es braucht Orte, wo es für den Menschen schön ist zu leben, und leicht ist zu hoffen. Einige Präzisierungen im heutigen Kontext Um allen Akteuren aus Ökonomie und Finanzwirtschaft, auch auf deren Bitten hin, konkrete ethische Bezugspunkte anzubieten, sollen nun einige Präzisierungen vorlegt werden.

Dabei geht es um eine Unterscheidung, die Wege für das offen hält, was den Menschen wirklich zum Menschen macht und was es ihm verbietet, seine Würde und das Gemeinwohl aufs Spiel zu setzen[35]. Dies trifft dann zu, wenn seine Mittel und Strukturen das gute Funktionieren des Systems garantieren, in dem Wachstum und Verbreitung des Reichtums miteinander Schritt halten. Die Gesundheit des Systems hängt von der Gesundheit der einzelnen Handlungen ab, die vorgenommen werden.

Wenn das System Markt gesund ist, dann ist es leichter, dass auch die Würde der Menschen und das Gemeinwohl geachtet und gefördert werden. Das erklärt das heute zunehmend verspürte Bedürfnis, alle Produkte, die eine Finanzinnovation darstellen, durch eine Regulierungsbehörde zertifizieren zu lassen, um die Gesundheit des Systems zu bewahren und negativen Begleiterscheinungen zuvorzukommen.

Für alle Akteure, die mit den Märkten zu tun haben, ist es auch unter wirtschaftlicher Rücksicht ein unausweichlicher moralischer Imperativ, die Gesundheit zu fördern und die Vergiftung zu vermeiden. Das wiederum zeigt die Dringlichkeit einer überstaatlichen Koordinierung der verschiedenen Strukturen lokaler Finanzsysteme[36].

Für das Wirtschaftssystem ist die Diversität ein Mehrwert, der auch durch eine entsprechende Wirtschafts- und Finanzpolitik gefördert und geschützt werden muss. Das Ziel besteht darin sicherzustellen, dass die Märkte über eine Vielzahl gesunder Akteure und Instrumente mit Reichtum und Verschiedenartigkeit verfügen.

Das bewirkt einerseits positiv, dass deren Aktivität gefördert wird, und verhindert andererseits, dass das Funktionieren des Systems, das Reichtum hervorbringt und verbreitet, negativ beeinträchtigt wird. In diesem Zusammenhang ist festzuhalten, dass der Zusammenarbeit bei der Aufgabe, im Innern der Märkte auf gesunde Weise einen Mehrwert hervorzubringen, eine besondere Rolle zukommt.

Ein ehrliches und intensives Miteinander der Akteure führt leicht zu jenem Mehr an Wert, das heute jeder Wirtschaftsplan anstrebt[37]. Ist die Solidarität ein fester Bestandteil seines Lebens, werden die Güter, über die er verfügt, nicht nur für seine eigenen Bedürfnisse verwendet. Sie nehmen zu und tragen so oft auch unerwartet Frucht für die anderen[38].

Andererseits ist klar, wie notwendig eine angemessene Regelung der Märkte ist, welche die Freiheit und zugleich den Schutz aller gewährleistet, die darin in gesunder und korrekter Weise agieren, vor allem der Schwächeren unter ihnen. In diesem Sinn müssen die politischen Machthaber und die finanzwirtschaftlichen Verantwortungsträger stets unterschieden und unabhängig bleiben, aber zugleich ohne alle schädliche Komplizenschaft danach streben, ein Wohl zu verwirklichen, das der Ausrichtung nach für alle bestimmt ist und nicht nur wenigen privilegierten Akteuren vorbehalten wird[40].

Eine solche Regelung erscheint noch dringlicher, wenn wir bedenken, dass einer der Hauptgründe für die jüngste Finanzkrise das unmoralische Verhalten von Exponenten der Finanzwelt war, und dass es die inzwischen überstaatlich gewordene Dimension des Wirtschaftssystems leicht macht, die in den einzelnen Ländern eingeführten Regeln zu umgehen.

Dank der extremen Volatilität und Mobilität des Kapitals in der Finanzwelt ist es jenen, die darüber verfügen, ein Leichtes, sich über jede Norm hinwegzusetzen, die keinen unmittelbaren Profit verspricht. Oft benutzen sie ihre Vormachtstellung auch dazu, sich die jeweilige politische Macht gefügig zu machen. Ebenso notwendig sind Regeln, die kontinuierlich auf den neuesten Stand zu bringen sind, weil die Situation der Märkte in ständiger Bewegung ist. Ähnliche Orientierungspunkte müssen eine seriöse Kontrolle der Zuverlässigkeit und der Qualität der Finanzinstrumente, vor allem der komplexeren, gewährleisten.

Wenn das rasante Tempo der Innovationsprozesse exzessive Systemrisiken mit sich bringt, müssen die Wirtschaftsakteure die Vorgaben und Einschränkungen annehmen, die das Gemeinwohl erfordert, und dürfen nicht versuchen, sie zu umgehen oder herunterzuspielen. In Anbetracht der heutigen Globalisierung des Finanzsystems erscheint es wichtig, dass sich die Verantwortlichen der einzelnen Länder auf eine stabile, klare und effiziente Regelung der Märkte einigen.

Dabei sollte es möglich und manchmal auch geboten sein, im Fall einer eventuellen Gefährdung des Gemeinwohls rasch zu verbindlichen Entscheidungen zu kommen. Die für diese Regelung Verantwortlichen müssen immer unabhängig sein und sich an die Erfordernisse der Gerechtigkeit und des Gemeinwohls gebunden wissen.

Verständliche Schwierigkeiten dürfen nicht von der Suche und Umsetzung solcher normativer Systeme abhalten, welche die einzelnen Länder aufeinander abstimmen, die aber auch überstaatliche Geltung haben müssen[41]. Die Regeln müssen eine vollkommene Transparenz der Handelsgeschäfte begünstigen, damit jede Form von Ungerechtigkeit und Missverhältnissen ausgeräumt und das Gleichgewicht der Tauschgeschäfte soweit wie möglich gewährleistet wird.

Denn die asymmetrische Konzentration von Information und Macht begünstigt tendenziell die stärkeren wirtschaftlichen Akteure und schafft auf diese Weise Hegemonien, die nicht nur die Märkte, sondern auch die politischen und normativen Systeme einseitig beeinflussen können.

Damit sollten so gut wie möglich Situationen vermieden werden, die zu Finanzinstabilität führen. Ein gesundes Finanzsystem erfordert auch möglichst viel Information, damit jeder seine Interessen in voller und bewusster Freiheit schützen kann: Es ist nämlich wichtig zu wissen, ob das eigene Kapital zu spekulativen Zwecken verwendet wird oder nicht. Auch der Grad des Risikos und die Angemessenheit des Preises für die Finanzprodukte, für die man sich entscheidet, sollten bekannt sein.

Denn Spareinlagen, vor allem von Familien, sind normalerweise ein öffentliches Gut, das zu schützen ist und für das eine Optimierung ohne Risiko zu suchen ist. Wenn diese Spareinlagen qualifizierten Finanzfachberatern anvertraut werden, muss man erwarten können, dass sie gut angelegt und nicht nur verwaltet werden.

In der Handhabung der Spareinlagen durch Finanzberater sind folgende Verhaltensweisen als moralisch fragwürdig zu bewerten: Jedes Unternehmen bildet ein wichtiges Netzwerk von Beziehungen und stellt auf seine Weise einen mittleren sozialen Körper dar, der eine eigene Kultur und eine eigene Praxis hat. Diese Kultur und diese Praxis bestimmen nicht nur die innere Organisation des Unternehmens, sondern wirken sich auch auf das gesellschaftliche Gefüge aus, in dem das Unternehmen tätig ist.

Das wird dadurch umso deutlicher, dass jene, die sich diesem Firmenziel nicht anpassen, von einer derartigen Unternehmenslogik in Bezug auf Gehalt und berufliche Anerkennung bestraft werden.

In diesen Fällen führt der allein gewinnorientierte Zweck leicht zu einer perversen und selektiven Logik, die oft jene an die Firmenspitzen bringt, die zwar fähig, aber auch machthungrig und skrupellos sind und deren Umgang mit anderen vor allem die eigenen Interessen im Blick hat. Eine derartige Logik hat Wirtschaftslenker oft eine Unternehmenspolitik betreiben lassen, die nicht eine Verbesserung der wirtschaftlichen Gesundheit ihrer Firmen anstrebt, sondern einzig den Profit der Aktionäre Shareholders.

Hier das Ergebnis der Umfrage Der Zinsvergleich basiert auf einer täglichen Auswertung von Tagesgeld Angeboten. Berücksichtigt werden In- wie ausländische Onlinebanken, Banken und Privatbanken mit einem deutschsprachigen Auftritt. Steigen die derzeitigen Marktzinsen, dann steigen in der Regel auch die Tagesgeld Zinsen, wobei hier immer der Nominalzins gemeint ist. Natürlich gilt dies auch für den umgekehrten Fall. Um für Kunden attraktiver zu sein, sind bestimmte Geldinstitute inzwischen aber dazu übergegangen, auch im Rahmen von Tagesgeldkonten Zinsgarantien zu vergeben.

Die Zinsentwicklung ist aktuell von einem leichten Aufschwung geprägt, insbesondere die Autokonzerne benötigen offenbar Geld und geben überdurchschnittliche Zinsen, allerdings nur für Neukunden. Meist handelt es sich dabei um Zinsgarantie Angebote. Das Problem besteht dabei vor allen Dingen darin, dass einige Zins-Angebote nur für einen bestimmten Zeitraum bzw. Ein entsprechender Bank Zins Vergleich kann einfach durchgeführt werden und gibt einen schnellen Überblick.

Ein guter Vergleichsrechner berücksichtigt dabei immer auch, dass Zinserträge für verschiedene Anlagesummen berechnet werden müssen. Denn einige Banken staffeln die Zinsen je nach der Anlagesumme. Dann erhält der Bankkunde oft nur einen deutlich geringeren Zinssatz für seine Einlage, als die Produktwerbung vorgibt. Je öfter die Bank auf dem Tagesgeldkonto Zinsen gutschreibt, desto mehr Rendite wirft die Geldanlage ab. Die Redaktion hat die besten Anlagezins-Angebote im Januar auf die Zinszahlungsintervalle in Deutschland untersucht:.

Darunten fallen viele Autobanken, wie Audi, Mercedes und Volkswagen. So lange wie nötig. Die Zinsen werden so lange niedrig bleiben müssen, bis wir sehen, dass sich die Inflationsrate in der Euro-Zone wieder auf unseren Zielwert von knapp unter zwei Prozent zubewegt. Aber wir brauchen die Niedrigzinsen weiterhin dringend, um die Inflationsrate wieder stabil auf zwei Prozent zu bringen und die Erholung der Euro-Zone abzusichern.

Die anhaltend niedrigen Zinsen verunsichern die Sparer, insbesondere in Deutschland. Was raten Sie den Sparern? Wir müssen die Inflation wieder unter aber nahe an zwei Prozent bringen, das ist seit langer Zeit unsere Definition von Preisstabilität.

Warum sind die Zinssätze so niedrig? Weil die Kapitalrenditen in der Wirtschaft zurückgegangen sind. Um die Niedrigzinsphase so kurz wie möglich zu halten, brauchen wir mehr private Investitionen und eine Politik der Regierungen, die die Voraussetzungen für profitable Projekte schafft.

So lange ist unser bester Beitrag für die Sparer, dass wir unsere Leitzinsen niedrig halten. Technisch ist das nicht schwer zu bewerkstelligen.

Sie sehen es an der US-Notenbank, die es gerade vormacht. Wichtiger ist, dass unser Umfeld — damit meine ich die Politik der Regierungen — uns beim Generieren von Wachstum unterstützt. Wenn das nicht passiert, werden wir die Zinsen sehr lange niedrig halten müssen. Es liegt also nicht allein in unserer Hand, ob der Ausstieg aus der Niedrigzinsphase gelingt, es hängt auch vom Reformtempo der Euro-Staaten ab.

Sie haben besonders mit den Leitzinsen als makroökonomisches Steuerungsinstrument die langfristigen Zinsen künstlich auf ein extrem niedriges Niveau gedrückt.

In der Abbildung 2 sind die Mediane der Zins-Erwartung aus den Prognosen der einzelnen Mitglieder für jedes Jahr berechnet und die Einschätzung, wo sich die Fed Funds Rate langfristig einpendeln wird, grafisch dargestellt. Tagesgeld , Quellen: Fed Protokoll Dez , März , Sept Deutlich wird die kontinuierliche Reduzierung der Zinserwartung: Auch die längerfristige Zinserwartung wurde nach unten revidiert.

Bedingt durch weitere ungünstige Rahmenbedingungen wie ein schwaches globales Wachstum, Sorgen um China etc. Neben der Geldpolitik der Notenbanken beeinflussen auch aktuelle politische Ereignisse die Tagesgeld Zinsen.

Wenn Anleger weltweit Kapital aus risikoreichen Anlagen abziehen und auf dem Geldmarkt parken, kann dies zu abnehmenden Zinsen führen. Sollte hier die Mrd. Euro Grenze unterschritten werden, könnte sich das positiv auf die Geldmarktzinsen auswirken. Die Zins-Situation ist kurzfristig kaum realistisch einzuschätzen, weil mehrere Einflussfaktoren stark variieren. Die Redaktion erwartet für die Zinsen auf Tagesgeld in den nächsten 3 Monaten: Auch im restlichen Europa sind die Tagesgeldzinssätze deutlich unter ihrem langjährigen Niveau, die Abbildung 3 dokumentiert den aktuellen Stand.

Mittlere Tagesgeldzinssätze im Dezember in Europa. Persistent weakness in productivity growth has contributed to lower estimates of potential growth. Long-term interest rates are also expected to be lower than previously projected, reflecting a possible decline in the real interest rate and weaker inflation forecasts.

Die Tagesgeld Zinsen und auch die Realzinsen werden nicht mehr das Vorkrisenniveau vor erreichen. Demnach werden die Notenbanken zwar in den nächsten Jahren die Leitzinsen wieder moderat anheben und dadurch auch die Zinsen wieder steigen.

Aber die nachlassende wirtschaftliche Dynamik in den Schwellenländern und die geringe Investitionsneigung in den entwickelten Ländern führten zu deutlich geringen Renditen bei Anleihen als zu Beginn der Jahre, wie in Abbildung 4 dargestellt.

Konvergenz der Rendite jähriger Staatsanleihen und Leitzinsen der G3-Volkswirtschaften von — Eine Erholung der Zinsen wird nicht zu einer Rekonvaleszenz auf das Zins-Niveau von — führen. Die langfristige Zinsentwicklung kann stellvertretend an den Renditen der Staatsanleihen Bonds abgelesen werden. Irgendwann ist es dann soweit: Die Systemtheorie würde sagen, die niedrigen Zinsen haben sich selbstreferentiell im Finanz- und Wirtschaftssystem etabliert.

Die Notenbanken haben seit der Finanzkrise die Kapitalmarktzinsen und Geldmarktzinsen wie nie zuvor manipuliert. Indem die FED und die EZB die Leitzinsen quasi auf null gesetzt haben, liegt das reale Zinsniveau deutlich unter dem, wie es der wirtschaftlichen Entwicklung angemessen wäre.

Deutlich zu sehen ist, dass ab die mittleren Leitzinsen und die Zinsen nach der Taylor-Regel zunehmend divergieren. Die Leitzinsen liegen, mit Ausnahme von nach Ausbruch der Finanzkrise, um mehrere hundert Basispunkte unter den nach Taylor berechneten Zinsen und damit zu niedrig.

Taylor entwickelt, die Formel ist:. BoJ Japanische Notenbank Gegenstand der Betrachtung ist der Zeitraum in dem der Ereignisfall eintritt bis zur Rückzahlung der Einlage an den Sparer beispielsweise durch einen Einlagensicherungsfonds.

In der Regel handelt es sich dabei um einen Zeitraum von 20 Tagen, nach der demnächst gültigen Verordnung um 7 Tage. Diese Einlagensicherung auf Zinserträge im Ereignisfall setzt eine vertragliche Vereinbarung über eine Verzinsung der Einlage zwischen Bank und dem Kunden voraus, was üblicherweise immer der Fall ist. Diese Zins-Einlagensicherung erstreckt sich auch auf Einlagen bei Zweigniederlassungen deutscher Kreditinstitute im Ausland die unselbständig sind. Wie werden Zinsen berechnet?

Diese vermeintlich triviale Frage kennt mehrere Antworten — und fatalerweise auch mehrere Ergebnisse, was den finalen Zinsertrag betrifft, denn die Zinsen auf eine Einlage oder für einen Kredit können nach verschiedenen Zinsmethoden berechnet werden.

Der wesentliche Unterschied in den Berechnungsweisen ist die Anzahl der Tage die für die Zinsertragsberechnung zugrunde gelegt werden.

Die folgenden Zinsberechnungsmethoden sind in Deutschland üblich. Banken gelangen aufgrund der Niedrigzinspolitik auch beim Tagesgeld in ein digitales Spannungsfeld. Die Schlüsselwörter sind hier auf Zinsertrag und Wettbewerb. Daraus leiten sich folgende mögliche Strategien für Banken ab:.

Alle 3 Strategien haben Vor- und Nachteile. Wobei die Entscheidung neben den Zinsertragsaussichten auch von den Ergebnis-Projektionen in den anderen Geschäftsfeldern abhängig zu machen ist.