Börseninformationen verständlich aufbereitet

war das bewegteste und verrückteste Jahr in der jährigen Geschichte von Tesla. wird wohl das entscheidende für den kalifornischen Autobauer werden.

Was auch Sie tun können! Dann könnten Ihnen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

war das bewegteste und verrückteste Jahr in der jährigen Geschichte von Tesla. wird wohl das entscheidende für den kalifornischen Autobauer werden.

Dafür müssen die aber arbeiten. Zieht man bei beiden Da, wie gezeigt, Grund und Boden und mit gewissem Spielraum Unternehmenskapitalien begrenzt sind, kann nicht jeder, der will, Mietshäuser oder Unternehmensanteile kaufen. Hinzu kommt, dass Preise sich bekanntlich der Nachfrage anpassen. Da kann der Superreiche allein aufgrund seines Einkommens leicht ein Vielfaches von dem bezahlen, was jeder andere bezahlen kann.

Auch wenn jemand, der nicht Nachkomme reicher Vorfahren ist und der kein Vermögen besitzt, noch so hart arbeitet: Er hat gegen die Kapitalansammlung eines Reichen und gegen dessen Kapitaleinkünfte keine Chance den wenigen Spitzenverdienern aus Sport und Wirtschaft, die allein für ihre Arbeit oder Tätigkeit bezahlt werden, sei es aufrichtig gegönnt. Gelegentliche Ersparnisse dort von wenigen Hundert oder Tausend Euro im Jahr sind einfach lächerlich gegenüber dem, was die Superreichen jährlich an Kapitaleinkünften haben.

Dieses Diagramm zeigt vereinfacht den Vermögenszuwachs über 15 Jahre in vier Fällen. Die Einkünfte aus Arbeit betragen In den Fällen 1 und 2 sieht man von einem Vermögenszuwachs nichts. Dagegen macht Fall 4 erschreckend deutlich, wie schnell die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht. Das berühmte Spiel Monopoly hat viele Parallelen mit unserer Wirklichkeit und mit dem modernen Feudalismus: Das im Spiel traurige, in der Wirklichkeit schreckliche ist nicht der Kapitalismus also die rechtliche Möglichkeit, Kapital zu sammeln und anderen gegen Geld zu überlassen; das ist m.

Die Entwicklung von Einkommen insbesondere von Einkommen aus Vermögen und damit die Entwicklung von Vermögen überhaupt, wie sie sich nach offiziellen Zahlen von bis in Deutschland früher nur Westdeutschland abgespielt hat, zeigt dieses Diagramm:. Zu beachten ist, dass hier bereits steuerliche Abschreibungen enthalten sind.

Über die Höhe der Abschreibungen oder über die tatsächlichen Einkommen und Vermögen gibt es keine offiziellen Zahlen. Bei solchen Summen ist es überhaupt kein Wunder, dass manche Vorstände von Aktiengesellschaften Jahresgehälter von ein paar Millionen Euro bekommen. Man kann die Wirtschaft gut und durchaus treffend mit dem Blutkreislauf des Menschen vergleichen. Das Geld ist das Blut, das die Zellen bzw. In einem gesunden Organismus werden alle Zellen Menschen gut versorgt.

Ebenso ist es mit der Wirtschaft. Ostdeutschland hat uns das bis in die Gegenwart sehr deutlich gemacht. Vor Anfang der 90er Jahre waren der Grundstücksverkehr und die Baubranche wohl die einzigen Bereiche, die dort florierten. Sie sind allenfalls als Arbeitnehmer tätig. Der Konkurs eines Unternehmens zieht häufig den Konkurs von anderen nach sich.

Es liegt letztlich im Interesse von jedem Unternehmer, dass überall in seinem Umfeld genug Geld verdient wird, damit es dann auch bei ihm wieder ausgeben wird.

Hier geht es nicht um das ähnliche Argument von Gewerkschaften für Lohnerhöhungen. Hier geht es darum zu zeigen, dass immer weitere Wirtschaftsbereiche absterben, weil Vermögen sich immer mehr in den Händen Weniger konzentriert vgl.

Das ist eine schleichende Entwicklung. Bezogen auf die Arbeitslosenzahlen ergibt sich eine merkwürdige Parallele zu dem oben gezeigten Zuwachs der offiziellen Einkommen der Superreichen. Legt man dieses Diagramm über das Diagramm der Einkommensentwicklung, ergibt sich folgendes Bild:. Es soll hier nicht spekuliert werden. Aber nach meiner Überzeugung ist diese Parallele kein Zufall. Die Wirtschaft floriert nur dann, wenn alle hinreichend am Geldfluss partizipieren. Es ist ein Irrglaube, dass die wenigen Wohlhabenden das Geld, das sie einnehmen, wieder so in die Wirtschaft streuen, dass alle in diesem Sinne partizipieren dazu gleich mehr.

Ein junger Herzog von Württemberg ist dort der neue Chef. DM stand zum Verkauf. Viele wohl begüterte Herrschaften waren geladen. Eine ältere, sicher gut betuchte Dame meinte völlig ernst, wenn ihre Aktien die nächsten Tage noch etwas stiegen, würde sie das Gemälde kaufen. Die wirklich Reichen verdienen nicht, weil sie arbeiten, sondern weil sie besitzen: Das Geld des einen Reichen wandert in die Taschen des andern Reichen. Oder welcher Normalbürger hätte schon ein Gemälde für 17 Mio.

Auch unsere Mittelschicht leidet letztlich unter der Armut bzw. Besitzlosigkeit der Unterschicht, soweit sie nicht Mieten kassiert oder von den billigen Arbeitskräften profitiert. Denn sie kommt direkt oder indirekt mit für Sozial- und Arbeitslosenhilfe auf. Es ist wie der Nil in der Wüste: Der Fluss ist breit und stark, aber er versorgt nur wenig Land mit Wasser.

Daher ist das meiste Land eine Wüste. Würde das Wasser des Nil sich besser über das Land verteilen, wäre das Land insgesamt fruchtbar. Würde sich hier in Deutschland der Geldfluss unter der Bevölkerung besser verteilen, wäre die Wirtschaft gesund.

Nach dem Gesagten kann man sich leicht vorstellen, wo das hinführen würde. Die Erbschaftsteuer ist eine wenn auch kleine Korrektur des immensen Vermögenszuwachses am Schluss eines Menschenlebens. Sie verhindert in der Regel nicht, dass die Erben besser starten als der Erblasser gestartet war was man aber einmal überdenken sollte.

Wie hoch müsste eine Erbschaftsteuer sein, wenn sie diesem Feudalismus begegnen sollte? Besteuerung nach Jahren auf ein Endvermögen von Will man dagegen nach jedem Erbfall wieder auf Hier wurde die Vermögensteuer gerichtlich vorläufig gestoppt dazu unten mehr. Die Vermögensteuer ist eine Möglichkeit zur Korrektur während eines Menschenlebens. Sie sollte nicht das kleine Vermögen treffen. Sie sollte besser so gestaltet sein, dass der Vermögenszuwachs ab einer Grenze, über die man diskutieren müsste, spürbar beschränkt wird.

Es gibt aber noch andere Möglichkeiten, um dem Problem hier abzuhelfen. Jeder, der Vermögen hat, wird es soweit er es nicht privat nutzt oder verbraucht so anzulegen versuchen, dass es möglichst hohen Ertrag bringt.

Niemand, der schon ein Vermögen von vielleicht 50 Millionen Euro besitzt, ist nach unserer Wirtschaftsverfassung heute gezwungen, auf weiteren Vermögenszuwachs zu verzichten. Die Entwicklung unserer Arbeitswelt geht immer mehr weg von menschlicher Arbeit und hin zu maschineller Arbeit.

Roboter und Computer ersetzen Menschen, - weil die Maschinen billiger sind und damit höhere Rendite versprechen. Es ist schon ein alter der Traum der Menschen, Maschinen für sich arbeiten zu lassen, um selbst irgend welchen Vergnügen oder Interessen nachgehen zu können.

Niemand kommt hierzulande noch auf die Idee, anstelle eines Autos eine Sänfte zu benutzen, obwohl er dadurch immerhin zwei, vier oder gar mehr Arbeitsplätze schaffen könnte. Es geht auch in Wirklichkeit nicht um Arbeitsplätze, sondern es geht um Einkommen. Wenn also in einem Gemeinwesen die Güterproduktion durch Maschinen und nicht mehr durch Menschen erfolgt, dann muss gewährleistet sein, dass nicht jeder Arbeitslose in Armut landet und nur noch von Sozialhilfe lebt.

Die Chance zur Beteiligung an Kapital insbesondere Industriekapital und damit an Kapitaleinkünften muss allen eröffnet werden, und zwar in einer Weise, wo die Besitzenden hinten anstehen müssen. Vielfach wird argumentiert, die Misere wäre behoben, wenn es genügend Wirtschaftswachstum gäbe. Dieser Gedanke trifft jedoch nicht zu. Was genau meinen wir mit: Wenn wir nur einmal schauen, wie seit beispielsweise die Aktienkurse oder DAX und dergleichen gestiegen sind, können wir in der Tat sagen, dass die Wirtschaft gewachsen ist.

Zeitweise gab es freilich auch Über- und Unterbewertungen. Wodurch sind die Unternehmen gewachsen? Sicher in erster Linie durch die Arbeit der Menschen, die für jene Unternehmen tätig waren.

Wer hat von den Kursentwicklungen profitiert? Die Aktionäre natürlich - nicht durch eigene Arbeit, sondern durch Besitz. Gegen diesen Mechanismus ist im Grunde auch nichts einzuwenden. Volkswirtschaftler bemessen Wirtschaftswachstum am Bruttosozialprodukt. Hier wird ein Kausalzusammenhang suggeriert, der so nicht existiert. Wachstum hat nicht das Sinken der Arbeitslosigkeit zur Folge. Ursache von Arbeitslosigkeit und von Rezession ist der moderne Feudalismus.

Wirtschaftswachstum begünstigt heute nicht die Bevölkerung insgesamt, sondern vor allem die Reichsten unter uns. Es fördert den modernen Feudalismus, den es zu verhindern gilt. Die Diskussion um die Höhe der Einkommensteuer löst das Problem nicht. Diese Diskussion um die Höhe der Einkommensteuer verschleiert das Problem: Denn nicht die Höhe der Einkommen ist an sich schädlich, sondern die Verdrängung des weniger Begüterten durch den besser Begüterten bei der Vermögensansammlung.

Die Beschränkung von Vermögen würde das stetige Auseinanderklaffen zwischen Arm und Reich stoppen und sogar umkehren. Artikel 14 Absatz 1 Grundgesetz lautet: Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt. Solch eine gesetzliche Beschränkung des Privateigentums gibt es zur Zeit nicht. Das war nicht immer so! Das römische lex licinia agraria des Jahres v. Auch hier und heute gilt: Nur die Beschränkung des Vermögens der Wohlhabenden, gibt den weniger Begüterten auf lange Sicht eine realistische Chance, ebenfalls Vermögen anzusparen.

Euro Wert so besteuern, dass der Eigentümer es lieber verkauft, als dass er es weiter behält, dann würde sich dieses Vermögen wieder stärker unter der Bevölkerung verteilen. Es wäre jedenfalls so, als ob man mit einem Deckel die Spitze eines Sandhaufens herunter drückt, so dass sich der Sand der Spitze an den Seiten des Haufens verteilt. Geld Bargeld oder Giralgeld bewirkt für sich keinen Feudalismus.

Erst wenn dieses Geld des Superreichen im Inland wieder zum Kauf neuer Aktien, Unternehmensanteile oder Mietshäuser verwendet würde, entstünde wieder eine feudalistische Situation. Rendite jährlich , hätten wir feudalistische Verhältnisse. Liegt es dagegen zinslos auf einem Bankkonto oder unter der Matratze, gibt es für unser Gemeinwesen kein Problem. Gleiches gilt, wenn es im Ausland ausgegeben wird und wenn nicht über den Umweg Ausland hier im Inland doch wieder Kapital angelegt wird etwa über ausländische Unternehmen oder Strohmänner.

Und so muss man sich die Verhältnisse heute als Sandhaufen ungefähr vorstellen vgl. Wie gesagt, es ist wie der Nil in der Wüste: Wie gezeigt, hängt der Geldfluss in privaten Händen heute vor allem vom Einkommen aus Vermögen ab; das Einkommen aus Arbeit ist viel zu gering.

Ohne eine gesetzliche Begrenzung der Ressourcen gewinnbringenden Inlandsvermögen wird die Krankheit unserer Wirtschaft nicht heilen.

Dient ein Vermögen von meinetwegen Millionen Euro noch ernsthaft mehr der persönlichen Selbstentfaltung des Eigentümers als etwa eines von 50 Millionen Euro? Und muss Vermögensansammlung der Reichen nicht da eine Grenze finden, wo sie die von anderen unmöglich macht?!! Keine der Parteien oder Gewerkschaften hat sich, soweit ersichtlich, hierfür bisher interessiert! Über diese Zusammenhänge ist sich offenbar nicht einmal das Bundesverfassungsgericht im Klaren, wie etwa aus dem allbekannten Beschluss vom Dort wird jedenfalls allein die Sicht des vermögenden Steuerschuldners betrachtet, nicht aber das hier aufgezeigte Problem vgl.

Wenn unsere Wirtschaftsverfassung d. Der Rechtszustand heute, wo es keine Grenze nach oben gibt, ist ein Pulverfass. Davon sind wir noch ein Stück weit entfernt. Kapitalvermögen muss sich wieder besser verteilen. Die zunehmende Automatisierung macht's möglich Autos statt Sänften!

Sie brauchen dann eben auch keine Arbeitslosenhilfe und keine Sozialhilfe! Im selben Jahr verdienten die Steuerpflichtigen mit Einkommen ab Allein aus den Einkunftssparten Gewerbebetrieb, Kapitalvermögen und Vermietung und Verpachtung verdienten sie fast 65 Mrd. DM Statistik oben lfd. Den betroffenen Reichen bliebe ohne diese Vermögen immer noch ein Einkommen von 97,2 Mrd. Im Schnitt sind das für 42,8 Mrd. Wie sich aber eine Vermögensbegrenzung bei den Superreichen bei den rund Gäbe es eine Vermögensbegrenzung, die Einkommen von höchstens DM über die übrige Bevölkerung verteilen.

Bei rund 30 Mio. Steuerzahlern wären das unmittelbar über 1. Denn dieses Geld würde im Laufe eines Jahres den Besitzer gut 10 bis 50 Mal häufiger wechseln als in der jetzigen Situation. Somit würden bei 30 Mio. Das ist nicht richtig. Die Darlehensauszahlung und -rückzahlung als solche hat keine Bedeutung für die Geldumlaufgeschwindigkeit.

Wichtig an der Geldumlaufgeschwindigkeit ist ihre Bedeutung für den Güterverkehr. Nach alledem ist klar, dass Vermögens- und damit Geldkonzentrationen bei wenigen Privatpersonen die Geldumlaufgeschwindigkeit reduzieren.

Der Geldumlauf selbst konzentriert sich immer mehr um die Superreichen. Vermögens- und damit Geldkonzentrationen schaden folglich der Volkswirtschaft. Man braucht gar nicht viel Geld, um eine stockende Wirtschaft wieder zum Laufen zu bringen. Denn das Geld verbraucht sich nicht, wenn es im Tausch gegen Güter von einem zum anderen gegeben wird.

Das Geld wird immer wieder weiter gegeben. Aber das ist Unsinn. Euro Wert hinaus geht. Er verkauft inländische vermietete Grundstücke oder Aktien von inländischen Aktiengesellschaften und erhält dafür Geld.

Wenn er Schmuck oder Gold in Deutschland kauft, ist das in Ordnung. Wenn er will, kauft er sich für das Geld etwas im Ausland. Das Kapital Grundstücke, Aktien bleibt deswegen dennoch im Inland, und zwar bei Käufern, die bislang noch nicht ihre 50 Mio. Es ist mir nicht egal, was im Ausland geschieht, ganz und gar nicht.

Bei meinem Beitrag geht es mir aber um wirtschaftsrechtliche Verbesserungen in Deutschland. Man könnte das Thema auf die gesamte Welt ausweiten. Vielleicht wäre es für andere Länder der Welt auch gar nicht schlecht, wenn unsere Superreichen veranlasst wären, dort zu investieren. So viel ist sicher: Er würde aber noch mehr ins Ausland verlegen. Wäre das etwa schlecht? Im ersten Moment würde man das bejahen. Aber ist das wirklich eine Gefahr? Wenn jemand das Zuviel seines Vermögens ins Ausland verlegen wollte, müsste er hier in Deutschland Vermögen verkaufen.

Denn das Vermögen, um das es hier geht, ist mit Grund und Boden verbunden. Es kämen also verstärkt inländische Miethäuser, Aktien und dergleichen auf den Markt, eventuell sogar zu geringeren Preisen.

Anleihen könnte man als inländisch definieren, wenn der Schuldner seinen Sitz in Deutschland hat. Die Verkäufer bekämen Geld was, wie gesagt, aus der Druckerpresse kommt! Das mit Grund und Boden verbundene Kapital aber bliebe hier in Deutschland. Wie man der Statistik entnehmen kann, erzielen die Reichen den wesentlichen Teil ihres Einkommen nicht aus Arbeit, sondern aus ihrem gewinnbringenden Vermögen.

Ob beispielsweise Bill Gates bei 50 Mio. Und ob die Aktien eines Unternehmens sich in wenigen privaten Händen oder in vielen befinden, macht für das Unternehmen keinen wesentlichen Unterschied.

Geld Bargeld und Giralgeld ist für sich genommen völlig unwichtig. Es kommt aus der Druckerpresse bzw. Viele Leute reden auch von Kosten so, als würde Geld verbrennen, sobald es ausgegeben wird. Aber die Ausgaben des Einen sind die Einnahmen des Anderen. Wer das nicht sieht, kann keine volkswirtschaftlich sinnvolle Diskussion führen.

Betrachten Sie die Güter: Fragen Sie, wer sie hat und wer davon wie viel und wie schnell dazu erwirbt Unternehmensvermögen eingeschlossen! Fragen Sie vielmehr, wer die Produkte erhält!

Während der klassische Begriff Feudalismus sich von feudum, also dem Lehen oder dem Dienst ableitet und nach heutigem Verständnis seine wirtschaftliche Bedeutung vor allem durch die Feldwirtschaft hatte Feld Suche Suche in www.

Die Bücher sind vergriffen. Sie erhalten sie als PDF-Datei geschenkt: Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Stimmen Sie ab auf der Internetseite der Bundeskanzlerin!

Wo in Karlsruhe herum. Der Aufschwung ist da! Die Anstalt vom Es sind wenig bekannte Worte eines umso berühmteren Politikers: Rätsellösung 2 Unsere deutsche Wirtschaft ist nicht gerade gesund. Die Krankheit unserer Wirtschaftsverfassung Sie ist eine schleichende Krankheit.

Im Kommunismus, so kann man vereinfacht sagen, besitzt der Staat so ziemlich alles - mit welch traurigem Erfolg.

Hier und heute in Deutschland ist das bei weitem nicht so ausgeprägt ob das auch für die katholische Kirche gilt? Kapitalgesellschaften sind eine gute Sache, weil sie Kapital bündeln und so häufig erst bestimmte Unternehmen ermöglichen. DM Steuerpflichtige Gesamtvermögen Mrd. Ein US-Notenbankmitglied spricht kurz darauf von ein bis zwei Zinsschritten für , um dann vom Notenbankchef Jay Powell kurze Zeit später wieder korrigiert zu werden: Man werde situativ je nach Datenlage entscheiden.

Die Kurskapriolen, die wir in den ersten drei Handelstagen des neuen Jahres gesehen haben, reichen in anderen Jahren für mehrere Wochen. In Kapitel 02 gehe ich näher auf die Prognosesenkung von Apple ein. Erstmals seit wird der Umsatz im Weihnachtsgeschäft rückläufig sein. Was das für Apple sowie die Industrie bedeutet, lesen Sie in Kapitel Die Stimmung war zum Zeitpunkt meiner vorläufigen Auswertung unserer Umfrage weiterhin auf dem Tiefpunkt.

Die vorläufige Auswertung lesen Sie in Kapitel Sie ist ein guter Anhaltspunkt um die Ausgangslage besser zu beurteilen, die wir vor den heutigen Ereignissen hatten. Die Umfrage läuft noch bis Samstag Nacht und ich werde sodann gesondert analysieren, wie sich die Stimmung in Folge der heutigen Ereignisse geändert hat.

Der Ausblick sollte heute eigentlich meinen Jahresausblick enthalten.