Inflation – Informationen über Inflation

Inflation did occur when shocks or wars led to these systems being suspended, when there were new discoveries of precious metals, or when rulers decided to debase the coinage to increase the supply of money.“ – bto: So wird es auch in Zukunft sein, wo wir besonders auf hohe Inflation angewiesen sind.

See details and add a comment. Inflation is how governments rob their people in secret, instead of taxing openly.

Die Folgen einer gemäßigten Inflation

Dies ist jedoch teilweise durch die hohe nationale Inflationsrate in diesen Ländern ausgeglichen worden. However, this has been partially compensated for by the high national inflation rates in those countries.

Creating too much money when productivity stays the same or decreasing productivity where the amount of money stays the same in a nation will have the EXACT same effect in that it will cause inflation, all other things being equal. If a nation has spare productivity and raw materials then money creation should not create inflation, unless the money created does not put available productive resources to use. For example, money created to pay off external debt would create money and unless the money paid was re-spent back into the same economy, it could cause inflation.

Or if the money was spent in a way that caused major shortages in a staple industry, this cause cause widespread inflation. Conversely, a sudden loss in productivity, say via a loss of labor long term national labor strike, war, famine, disease or natural disaster can cause inflation without creating a single dollar.

Inflation is the interplay between the amount of money circulating in an economy relative to the productivity of the nation that creates that money. As mentioned in other posts, inflation can be caused by an increase in demand or an increase in costs.

Demand driven inflation is a good problem to have if the economy has additional labor and resources to meet that demand. Sometimes a countries policies can cause inflation. Taxes and interest rates are costs we all pay. Increasing either can cause inflation, especially if the labor markets are tight. The way I understand it, inflation comes from two main sources. One is the printing of paper money. If you double the amount of available cash in the system, you effectively cut the value of everything in half.

So prices double to account for the extra cash floating around, and the net change is zero. I had a dollar and a candy bar cost 50 cents, now I have 2 dollars and the candy bar costs a dollar. It costs half of what I have in either scenario. The second cause of inflation is interest. In the US, the paper money that is printed is not actually owned by the US. We print it at a US mint, sure. Once printed and distributed, our government gets charged interest. This interest is the main reason for the printing of more money, which leads to more inflation.

The average is I think around 1. There are lots of countries with this experience, and to many reasons to count. But one is that the government adopts subsidies to pacify the peopke—gasoline, electrical power, food, etc.

If you want to explain serious inflation, follow the money! The will be consequences if you pay the people for votes. Eventually, like Venezuela, Bolivia, etc. Look for a high growth rate of money, for generous subsidies, for a government that has been shut out of international credit markets.

Inflation is an increase in the supply of currency. The one and only reason countries experience inflation is government policy which creates it. To add entries to your own vocabulary , become a member of Reverso community or login if you are already a member. It's easy and only takes a few seconds: Or sign up in the traditional way. Sign up Login Login. Learn English, French and other languages Reverso Localize: With Reverso you can find the German translation, definition or synonym for Inflationsrate and thousands of other words.

You can complete the translation of Inflationsrate given by the German-English Collins dictionary with other dictionaries: Unsicherheitsmargen berechnet auf Grundlage des mittleren absoluten Prognosefehlers. Die Breite des symmetrisch um den wahrscheinlichsten Wert verteilten Bandes entspricht dem doppelten mittleren absoluten Prognosefehler. Deutsche Bundesbank Monatsbericht Juni Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden gibt monatlich die Verbraucherpreise bekannt. Die Veränderung der Verbraucherpreise, die in Prozent angegeben wird, benötigt einen Bezugszeitpunkt.

Für die Veränderung der Verbraucherpreise von bis wurde bisher als Bezugsjahr zugrunde gelegt. Die nächsten Jahre beziehen sich die Änderungen der Verbraucherpreise daher auf dieses Referenzjahr.

Die bisher nach berechneten Werte mit Bezugsjahr wurden umgerechnet. Für die Ökonomen ist allerdings nicht die Höhe des Verbraucherpreises, sondern die Veränderung von Bedeutung, denn diese entspricht der Inflationsrate. Darüber hinaus ergibt sich der Realzins aus den Nettozinssatz abzüglich der Verbraucherpreisänderung.

Der Leitzins wurde auf ein historisches Tief gesenkt, um den bedrohten Euro-Peripherieländern eine günstige Kreditaufnahme zu ermöglichen, damit ihre Wirtschaftsleistung nicht noch weiter geschwächt wird.

Für und rechneten viele Experten mit keinem signifikanten Anstieg der Inflationsrate in Deutschland und der gesamten Eurozone. Die Unternehmen halten sich auch in Deutschland mit Investitionen zurück. Auch die Kreditvergabe an Privatpersonen ist rückläufig. Öl war beispielsweise im Frühjahr deutlich teurer als heute. Und da spielt es keine Rolle, dass einige kostenlos Angebote von Banken angeboten werden. Für die Verbraucher ist der Anstieg der Inflation gleichbedeutend mit einem Verlust an Kaufkraft, sie können für ihr Geld nicht mehr dieselbe Gütermenge wie vor Monats- oder Jahresfrist kaufen.

Für den Staat und alle Gläubiger ist eine hohe Inflationsrate ein Segen um die Verschuldung abzubauen. Viele Bürger haben das Gefühl, die offiziell vom Statistischen Bundesamt berechnete Inflationsrate stimmt nicht mit der gefühlten oder wirklichen Inflation überein.

Veränderungen bei Immobilienpreisen, konkret bei Erwerb einer Gebrauchtimmobilie, der Neubau eines Hauses oder der Kauf eines Grundstückes werden bei der Erhebung des Verbraucherpreisindex nicht berücksichtigt. Für das Statistische Bundesamt handelt es sich dabei um eine Investition oder eine Kapitalanlage. Hauserwerb wird als nicht konsumtiv eingestuft und damit wird die Entwicklung der Häuserpreise nicht in die Inflationsrate abgebildet. Dies gilt auch für die Entwicklung der Grunderwerbssteuer.

Die Entwicklung der Mietpreise und die der Hauspreise plus Nebenkosten wie beispielsweise der Grunderwerbssteuer sind aber nicht gleich. Warum selbstgenutztes Wohnen nicht, Mietwohnen dagegen konsumtiv ist bleibt den Systematikern überlassen. Die Sorgen sind berechtigt.