A1 Community


Ich gehe ganz stark davon aus das es sich um einen Betrug handelt?

Vorteile von Online Zahlung für deine Rechnung


So haben alle was davon! Warum ist die erste Rechnung höher als erwartet? Die monatliche Grundgebühr wird immer im Vorhinein bezahlt. Das bedeutet, dass auf der ersten Rechnung die Grundgebühr einmal rückwirkend vom Datum der Anmeldung bis zum Ende des Abrechnungszeitraumes und einmal im Vorhinein für den kommenden Abrechnungszeitraum verrechnet wird. Auf den folgenden Rechnungen wird natürlich nur die Grundgebühr für den folgenden Monat verrechnet.

Im Folgemonat werden deine Freiminuten zur Gänze berücksichtigt. Den aktuellen Stand deiner Freiminuten findest du rund um die Uhr online. Und das ganze gibt es dazu noch hier interaktiv! In deinem Serviceportal My tele.

Jederzeit kostenlos alle Rechnungen der letzten 6 Monate abrufen. Einfach mit Rufnummer und my tele. Gerne versenden wir deine Rechnung monatlich per E-Mail, diese kannst du dann auf deinem Rechner abspeichern.

So schonst du unsere Umwelt indem weniger Papier verbraucht wird. Und das ganz nebenbei und kostenlos. Logge dich bei My tele. So wird deine Rechnung automatisch bezahlt und du ersparst dir unnötige Mahnspesen. Der Händler erhält sein Geld auf jeden Fall, nämlich vom Drittanbieter. Entsprechend hoch fallen die Gebühren aus: In der Regel muss der Händler dem Dienstleister eine Provision von mehreren Prozent des Kaufpreises abtreten, darüber hinaus unter Umständen auch noch diverse Fixbeträge per Bestellung oder pro laufendem Monat.

Auch das Bezahlen per Lastschrift ist sicher. Wenn die Ware nicht geliefert wird, Sie etwas zu reklamieren haben oder zu viel abgebucht wird, können Sie das Geld innerhalb von sechs Wochen problemlos durch Ihre Bank zurückbuchen lassen. Für den Händler ergeben sich bei der Lastschrift die gleichen Nachteile wie beim Rechnungskauf, denn auch das Lastschriftverfahren kann vom Kunden missbraucht werden - zumal anfallende Stornogebühren erst einmal vom Empfänger, also vom Shopbetreiber getragen werden müssen, nicht vom Kunden.

Bei der Zahlung per Kreditkarte müssen Sie sensible Daten preisgeben, mit denen Betrüger auch unberechtigt Geld abbuchen können, sollten Sie - zum Beispiel über gefälschte Webseiten - an diese Daten gelangen. Bei manchen Banken haben Sie in solch einem Fall ein sechswöchiges Rückbuchungsrecht, ähnlich wie beim Lastschriftverfahren. Am besten erkundigen Sie sich vorab bei Ihrer Bank.

Geben Sie Ihre Kreditkartendaten nur an seriöse Unternehmen weiter. Achten Sie darauf, dass im Impressum des Online-Anbieters eine vollständige Adresse und nicht nur ein Postfach angegeben ist. Abgewickelt werden die Transaktionen meist von darauf spezialisierten Dritt-Anbietern wie zum Beispiel Worldpay, gerade bei kleineren Online-Shops. Dieses Vefahren, dass unter anderem von Visa und Mastercard angeboten wird, soll den Kartenmissbrauch reduzieren.

Zusätzlich zur Kreditkartennummer muss der Nutzer eine Geheimzahl eingeben, seinen persönlichen Code. Hierbei wird die Transaktion über verschlüsselte Verbindungen getätigt, sensible Bankdaten werden nicht preisgegeben.

Es gibt auch einige Bezahlsysteme, bei denen Sie Bankdaten wir Pin- oder Tan-Nummern eingeben müssen, etwa bei einigen Sofortüberweisungssystemen. Denn ihr virtuelles Konto muss mit echtem Geld aufgestockt werden, damit Sie bezahlen können. Das Geld ist sofort beim Händler, der Versand erfolgt entsprechend schneller.

Hierbei müssen Sie das Geld vorab überweisen. Erst nach Zahlungseingang schickt der Anbieter die Ware los - für den Händler ist das somit mit Abstand die sicherste Art des Zahlungsverkehrs. Bezahlung per Vorkasse wird von vielen Online-Händlern gerne als preiswerte und datensichere Bezahlmethode gepriesen. Weder zahlt man Gebühren, noch gibt man Bankdaten preis. Überweisungen - Vorsicht bei Vorkasse ].

Viele Betreiber gewähren für diese Zahlungsart daher auch Prozente. Sie können eine Überweisung nämlich nicht so einfach bei der Bank rückgängig machen wie eine Lastschrift.