Welthandel/Tabellen und Grafiken

WKÖ Stabsabteilung Statistik 1 Stand: Okt. Länderprofil ÄTHIOPIEN Allgemeine Informationen.

Das Land konnte in den letzten zwei Jahren wieder mehr nationale sowie internationale Investoren gewinnen. Das Funktionieren eines politischen Systems hängt weiterhin auch von der politischen Kultur eines Landes ab. Die Inflationsrate ist niedrig Diese Seite wurde zuletzt am 3.

Global Economic Prospects - Forecasts

Die Weltbank und der Internationale Währungsfonds (IWF) kategorisieren Mexiko, die Volksrepublik China, Südafrika, Brasilien, Indien, Malaysia, Russland, die Phillipinen, Thailand und die.

Kroatien ist in vielerlei Hinsicht abhängig von Europa, wenn dort die Konjunktur schwächelt, hat das Auswirkungen auf den Export, die Touristikbranche und die ausländischen Investitionen des Landes.

Kroatien hat da noch sehr viel Nachholbedarf und es muss heute schon für eine mögliche Krise in der Zukunft vorsorgen. Die kroatische Handelsbilanz weist ein deutliches Defizit aus, die Verschldung hat Rekordwerte erreicht und der Staat wähnt sich in Sicherheit.

Das könnte ein ernsthaftes Problem für Kroatien werden, falls sich die wirtschaftliche Entwicklung nicht so positiv entwickelt wie prognostiziert. Die Staatsfinanzan sind nicht gefährdet, doch sollte Kroatien mehr tun um seine Bonität auch in Zukunft in der Qualität wie bisher zu erhalten.

Posted in Uncategorized Verschlagwortet mit: Kroatien ist bei der Untersuchung der Weltbank über die Einfachheit der geschäftlichen Aktivitäten in dem jeweiligen Land auf Platz gelandet und ko0nnte sich damit um einen Rang gegenüber dem Vorjahr verbessern.

Es werden auch einzelen behördliche Akte, wie Firmenanmeldung, Ummeldung oder Wechsel der Geschäftstätigkeit in der Untersuchung berücksichtigt. An letzter Stelle landete die demokratische Republik Kongo.

In Kroatien haben immer noch die Bürokratie und Verordnungen das Sagen und bestimmen das Geschäftsleben. Die Regierung würde gut daran tun, diese Baustelle endlich zu bewältigen.

Das hindert die Wirtschaft seine im Grunde vorhandene Dynamik zu entfalten und das Unternehmertum zu unterstützen. Die Menschen sind bereit unternehmerisch tätig zu werden, leider hindern sie zahlreiche Vorschriften und Restriktionen daran.

Das ist eines der Kernprobleme der kroatischen Wirtschaft, da es keinen funktionierenden Mittelstand gibt. Allgemein sind Entwicklungsländer durch Erdölkrisen stärker betroffen als Industrieländer und es ist davon auszugehen, dass kommende Energiekrisen weiterhin einen hemmenden Faktor in ihrer Entwicklung darstellen werden.

Unter den Merkmalen versteht man die Symptome der strukturellen Probleme. Es ist umstritten mit welchen gemeinsamen Merkmalen die Entwicklungsländer beschrieben werden können, sollte es solche gemeinsamen Merkmale überhaupt geben. Auch bei einzelnen Industrieländern können die in der Liste aufgeführten Merkmale beobachtet werden.

Deshalb wirft die Klassifizierung von Entwicklungsländern anhand von schematisierten Merkmalen immer wieder Fragen auf, da die verschiedenen Merkmale und ihre relative Bedeutung kontrovers diskutiert werden. Darüber hinaus bestehen zwischen den genannten Punkten Wechselwirkungen.

Da die natürlichen Ressourcen der Entwicklungsländer zu ihren wichtigsten Reichtümern und damit zur eigenen Existenzgrundlage zählen, treffen Umweltkrisen die Entwicklungsländer besonders hart. Aufgrund der globalen Auswirkungen von Umweltkrisen müssen hier aber auch Rolle und Verantwortung der Industrieländer betrachtet werden.

Die Debatte um das Kyoto-Protokoll ist ein aktuelles Beispiel dafür. Die derzeitige Entwicklung von Sterbe- und Geburtenrate, die in vielen Entwicklungsländern zu beobachten ist, lässt sich mit der frühen Phase des Modells des demographischen Übergangs vergleichen. Das bedeutet, dass ihre Bevölkerungsdynamik sich durch eine hohe Geburtenrate und eine hohe, jedoch stark rückläufige Sterberate zum Beispiel durch bessere medizinische Versorgung charakterisieren lässt. Dies führt zu einem starken und oft unkontrollierbaren Bevölkerungswachstum, welches mit einer extremen Verjüngung der Bevölkerungsstruktur einhergeht.

Im Vergleich zum Verlauf des demographischen Übergangs in den heutigen Industrieländern, der mit der Industrialisierung einsetzte, dürfte sich die transformative Phase in den Entwicklungsländern durch noch stärker sinkende Sterberaten auszeichnen, da diese auf bereits bekanntes medizinisches Wissen zurückgreifen können. Pandemien der Moderne z. In solch einem Fall besitzt die Bevölkerungspyramide die Form einer Sanduhr.

Besonders betroffen ist davon der wirtschaftlich aktivste Teil der Bevölkerung, sodass wiederum die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Landes gemindert ist. Der gesundheitliche Zustand der Bevölkerung in Entwicklungsländern ist oft problematisch. Wegen mangelnder Hygiene in Slums z. Unter soziokulturellen Merkmalen versteht man das Zusammenwirken von gesellschaftlichen, kulturellen und religiösen Verhaltensweisen.

Ein soziokulturelles Merkmal einiger Entwicklungsländer ist beispielsweise die Benachteiligung der Frauen, wodurch Entwicklungspotentiale blockiert werden. Die politischen Probleme der Entwicklungsländer werden seit Ende der er-Jahre wieder verstärkt berücksichtigt. Die politischen Merkmale sind dabei nicht nur die Folge des staatspolitischen Unvermögens der politischen Elite in einem Entwicklungsland, sondern auch der mangelnden Effizienz und Stabilität der politischen Institutionen sowie der defizitären Präsenz des Staates in den Provinzen.

Das Funktionieren eines politischen Systems hängt weiterhin auch von der politischen Kultur eines Landes ab. Mit unzureichender Faktorausstattung bezeichnet man Merkmale, die aus dem Geodeterminismus abgeleitet werden können: Kritiker bezweifeln, dass eine unzureichende Faktorausstattung oder ein Kapitalmangel eines Landes zwangsläufig auf ein Entwicklungsland hinweist.

Auch der umgekehrte Schluss ist nicht zulässig: Das Vorhandensein bestimmter natürlicher Gegebenheiten, wie zum Beispiel Klima , Böden oder insbesondere Rohstoffe , führt nicht automatisch zu einer Entwicklung.

In einer Reihe von vielen anderen Faktoren kann es dabei beispielsweise auf die Rohstoffverarbeitung ankommen, die erst zur höheren Wertschöpfung führt oder auf eine geschickte Politik, die es vermag den Rohstoffreichtum in Entwicklung umzusetzen. Der Kapitalmangel ist ebenfalls überbetont.

Folgende Punkte verhindern auch bei vorhandenem Kapital eine positive Entwicklung:. Eine deutsche Entsprechung für diese Begriffe gibt es nicht. Nach einer Reform aus dem Jahre geschieht dies anhand von vier Kriterien: Kritisiert wird der Bevölkerungsindikator, aufgrund dessen diese Einteilung wenig über die tatsächliche Verteilung von Armut in der Welt aussagt, die mögliche politische Instrumentalisierung dieser Klassifizierung und dass die Einteilung sehr aufwendig zustande kommt.

Durch ihre ungünstige Lage können sich sowohl Importe, als auch Exporte erheblich verteuern. Ihre Mitglieder vertreten gemeinsame Interessen beispielsweise in Umweltfragen wie z. Anstieg des Meeresspiegels, da die Inselstaaten von den Folgen der globalen Erwärmung besonders betroffen wären.

Dabei sollten zunehmend auch soziale Faktoren berücksichtigt werden. Frauengruppen beklagten sich über die hohe Position Japans , ostasiatische Länder gegen die Bewertung ihrer Menschenrechtslage und andere Länder wegen ihrer Eingruppierung vor oder hinter einem bestimmten anderen Land. Die MIC werden dabei noch in eine untere und in eine obere Einkommensgruppe eingeteilt. Nach dem Stand vom In der Klassifizierung von taucht dieser Begriff aber nicht auf.

Die Weltbank benutzt diese Klassifizierung als analytische Datenbasis für ihre Kreditvergabepraxis. Im Weiteren macht die Weltbank klar, dass die Einteilung in diese Gruppen nach Pro-Kopf-Einkommen nicht notwendigerweise den Entwicklungsstand eines Landes widerspiegelt. Aufgrund der oft erhobenen und berechtigten methodischen Einwände bei der Beschränkung auf das Pro-Kopf-Einkommen hat die Einteilung der Weltbank nur einen begrenzten Aussagewert über die Entwicklung einzelner Länder.

Das hat aber auch einen Grund: Bei den vier Kennziffern handelt es sich um die Werte in den Klammern geben die kritische Marke an:. Die vier Schlüsselindikatoren weisen auf zentrale Probleme der verschuldeten Entwicklungsländer hin. Allerdings ist die kritische Marke von entscheidender Bedeutung und deshalb heftig umstritten.

In einer Rangfolge, die neben dem Pro-Kopf-Einkommen auch soziale Indikatoren berücksichtigt, schneiden beispielsweise die arabischen Staaten sehr schlecht ab. Durch ihre Erdölreserven und durch die Politik der OPEC konnten diese zwar gewaltige Einkommenssprünge verzeichnen, waren jedoch nicht in der Lage, ihre Produktivkräfte mit lebenswichtigen Gütern und Dienstleistungen zu versorgen.

Ölmilliarden wurden für unproduktive Zwecke verwendet wie zum Beispiel Luxus oder den achtjährigen Krieg zwischen dem Irak und dem Iran. Als weiterer negativer Effekt konnten durch den Ölboom marode und menschenrechtsfeindliche Regime aufrechterhalten werden, da sie sich Loyalität und Schutz erkaufen konnten.

Besonders negative Beispiele dazu sind Nigeria und der Iran. Ölexportierende Länder spielen in der Gruppe der Entwicklungsländer eine besondere Rolle: Sie haben ein Gut, das die Industrieländer unbedingt brauchen. Dadurch entsteht eine gestärkte weltpolitische Verhandlungsposition, die ihnen einiges an politischer Macht zukommen lässt. Sie haben durch ihre Öleinnahmen ein Potenzial für Entwicklung, welches andere Entwicklungsländer nicht haben.

Diese Länder werden auch in der Zukunft weltpolitisch relevant bleiben, ganz im Gegensatz zu einigen anderen Entwicklungsländern, die nach dem Ende des Kalten Krieges in eine Irrelevanzfalle geraten sind.

Die Industrieländer benötigen nach wie vor das begehrte Öl und somit werden die ölexportierenden Länder ihre strategische und geopolitische Bedeutung beibehalten.

Schwellenländer Newly Industrializing Economies sind eine Gruppe von Staaten, die traditionell noch zu den Entwicklungsländern gezählt werden, aber nicht mehr deren typische Merkmale aufweisen. Deshalb werden sie begrifflich von den Entwicklungsländern getrennt. Der englischsprachige Begriff entstand in den 70ern und bezog sich ursprünglich auf die asiatischen Tigerstaaten.

Eine verbindliche Liste der Schwellenländer gibt es jedoch nicht, ihre Zahl schwankt je nach Liste zwischen 10 und Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung BMZ und die Europäische Union unternahmen gemeinsam den Versuch, auch soziale und politische Indikatoren zur Bestimmung von Schwellenländern durchzusetzen, wurden jedoch auf internationaler Ebene abgewiesen.

Eine besondere Beachtung erfahren im Rahmen einer Einteilung der Entwicklungsländer die ehemaligen sozialistischen Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Eine Reihe von Staaten ist zurzeit weder der einen noch der anderen Gruppe zuzuordnen. Durch die gestiegenen Rohstoffpreise ist die Wirtschaft in Kasachstan und in Aserbaidschan in den letzten Jahren nominell stark gewachsen; zu welcher Gruppe diese beiden Länder in Zukunft gehören werden, hängt davon ab, ob die Einnahmen erfolgreich zu einer Diversifizierung der Wirtschaft und einer Verbesserung des Bildungssystems verwandt werden.