Baudarlehen: Zinssatz – variabel, aber riskant

Die besten Konditionen sind bei Darlehen mit variablem Zinssatz möglich, bei denen die Zinshöhe meist quartalsweise auf Basis des EURIBOR angepasst wird. Bei Krediten mit festen Zins sind die Laufzeiten in fünf Jahresschritten gestaffelt.

Bedenken Sie aber, dass bei steigenden Leitzinsen Ihre monatliche Belastung enorm steigen könnte. Auf die Frage, ob Fixzins oder variabler Zinssatz beim Wohnbaukredit nun besser ist, haben wir hier eine Entscheidungshilfe zusammengestellt:. Please enter your comment! Weil viel zu riskant kommen sie für normale Kreditnehmer als Form der Baufinanzierung ohnehin nicht in Frage.

Die Nachteile

Fällt hingegen der Zinssatz unter die 6,2-Prozent-Marke, bspw. auf 4,8 Prozent, profitiert der Darlehensnehmer durch den variabel gestalteten Zinssatz. Denn die Bank korrigiert nun den Zinssatz für den Darlehensnehmer nach unter, er zahlt jetzt statt den 6,2 Prozent nur 4,8 Prozent an Zinsen.

Schauen wir uns an, wie sie manchmal nicht zu Ihren Gunsten arbeiten. ARM-Hypothekenkappen können auf verschiedene Arten funktionieren. Es gibt periodische Caps und Lifetime Caps. Eine Periodenkappe begrenzt, wie viel sich Ihre Rate während eines bestimmten Zeitraums ändern kann - wie ein Zeitraum von einem Jahr. Bedenken Sie, dass Zinsänderungen, die über eine periodische Obergrenze hinausgehen, von Jahr zu Jahr übertragen werden können.

Beispielsweise könnten Sie Folgendes finden:. Während Caps und Einschränkungen Sie schützen können, können sie einige Probleme verursachen. Wenn die Zinssätze so hoch werden, dass Sie die obere Dollar- Grenze Ihrer Zahlungen erreichen, zahlen Sie möglicherweise nicht alle Zinsen, die Sie für einen bestimmten Monat schulden. In diesem Fall kommt es zu einer negativen Amortisation - das bedeutet, dass Ihr Kreditsaldo tatsächlich pro Monat steigt. Ihr Kreditgeber sollte einige Worst-Case-Szenarien erklären, damit Sie nicht durch Zahlungsanpassungen blind gemacht werden.

Wer heute noch, bei diesem Unternehmen ein derartiges Darlehen mit einem Restbetrag hat, wird bei der Anschlussfinanzierung besonders hohe Zinsen zahlen müssen. Also, nichts, ist für immer und alle Zeiten sicher. Bei einem "normalen" Jahres Zinsbindung mit Sondertilgungsmöglichkeit kann man bei konsequenter Nutzung eine fast ähnliche Tilgung erzielen wie bei der riskanten Variante mit der kurzen Zinsbindung.

Und wenn es mal eng wird, kann man die Sondertilgung auch einfach mal "ausfallen" lassen. Langfristige Anlagen mit kurzfristigen Finanzierungen versehen ist ein Spiel mit dem Feuer. Ok, wer eine sichere Auszahlung erwartet, dem kann das Zinsen sparen helfen, aber Otto-Normal-Hausbauer sollten von Zinsbindungen unter 10 15 Jahren die Finger lassen. Kobayashi mit Grand Slam — Eisenbichler holt starken zweiten Platz. Nachrichten Immobilien Finanzieren Baudarlehen: Zinssatz — variabel, aber riskant.

BaudarlehenZinssatz — variabel, aber riskant. Baufinanzierung Lieber kaufen statt mieten? Vorherige Seite Nächste Seite Seite 1 2 3 4. Ihr Kommentar wurde abgeschickt. Bericht schreiben Im Interesse unserer User behalten wir uns vor, jeden Beitrag vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte loggen Sie sich vor dem Kommentieren ein Login Login. Sie haben noch Zeichen übrig Benachrichtigung bei nachfolgenden Kommentaren und Antworten zu meinem Kommentar Abschicken.

Sie waren einige Zeit inaktiv. Gutscheine für Ihr Zuhause. Sollten die Zinsen zu steigen beginnen, kann er auf ein Darlehen mit langer Zinsbindungszeit umsteigen. Zudem verlangen Banken auch für variable Darlehen eine Bearbeitungsgebühr, welche bis zu ein Prozent der Darlehenssumme betragen kann.

Diese Kosten verteilen sich auf die Laufzeit — je schneller der Eigentümer also sein variables Darlehen kündigt oder zurückzahlt, desto stärker fällt die Gebühr bei den jährlichen Kosten ins Gewicht.

Je nach allgemeinem Zinsniveau kann ein variables Darlehen im Vergleich zu Annuitätendarlehen mit langfristiger Zinsbindung günstiger sein. Die eingesparten Zinsen lassen sich für eine höhere Tilgung einsetzen. Da der Zinssatz alle drei Monate neu festgelegt wird, besteht auch die Möglichkeit, dass sich der Kredit schnell verteuert.

Dieses Risikos muss sich der Kreditnehmer immer bewusst sein. Bei niedrigen oder gar sinkenden Zinsen hat sich das Wagnis gelohnt. Bei steigenden Zinsen verteuern sich dann schnell nicht nur die kurzfristigen, sondern auch die langlaufenden Darlehen.

Im schlimmsten Fall verliert der Eigentümer sein Haus, wenn er die dann höheren Raten nicht mehr zahlen kann. Wer mit einem Euribor-Darlehen liebäugelt, muss also das Niveau des Zinssatzes verfolgen, um rechtzeitig reagieren und auf ein Festzinsdarlehen umsteigen zu können. Der Euribor orientiert sich am Leitzinssatz der Europäischen Zentralbank EZB und wird jeden Tag in der Zeitung veröffentlicht, sodass auch die vierteljährlichen Zinsanpassungen nachvollziehbar sind.

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise im Jahr war der Euribor-Satz kurzfristig auf über 5 Prozent gestiegen, weil die Banken einander nur noch gegen hohe Risikozinsaufschläge untereinander Kapital leihen wollten. Aufgrund der aktuellen Niedrigzinsphase sind Euribor-Darlehen derzeit nicht günstiger als Festzinsdarlehen mit jähriger Zinsbindung.

Unter dem Aspekt der Ersparnis lohnen sie sich momentan also nicht.