Prepaid-Karte für die USA: Günstig surfen und telefonieren


Man sei in der Regel grosszügig und nehme auch Geräte zurück, die einige Wochen älter als einen Monat seien.

Günstiger surfen und telefonieren mit Prepaidkarte für die USA


Ob und wann ich ein Ersatzgerät bekomme, steht in den Sternen. Der langen Rede kurzer Sinn: Wenn ich dieses Gerät in einem Fachgeschäft oder bei einem Grossverteiler gekauft hätte, wäre der Garantiefall wohl kein Problem gewesen. Ich hätte es mit Quittung zurückgebracht und ein Ersatzgerät dafür bekommen. Auch bei einem Online-Kauf durch einen Multichannel-Anbieter, wäre das möglich gewesen. Dass es mit diesem Garantiefall Probleme gab, hat eigentlich gar nichts mit Online-Shopping zu tun, sondern vielmehr mit der Servicebereitschaft eines Unternehmens und der Qualität der Ware.

Mission-Statements und Versprechungen sind schnell gemacht, aber reichen nicht. Kunden erwarten, dass ihre Probleme schnell oder noch besser sofort gelöst werden. Wenn das nicht möglich ist, muss zumindest entsprechend kommuniziert werden. Auch in Online-Shops gilt: Kunden sind nur so lange loyal, als sie mit guter Qualität und gutem Service bedient werden. Wenn das nicht funktioniert, verschwinden sie zur Konkurrenz und nehmen oft noch viele andere mit — zum Beispiel wenn sie ihre schlechten Erfahrungen auf Internetplattformen ausbreiten.

Immerhin ist meine Erfahrung noch nicht so bizarr wie jene des Schriftstellers Jo Lendle, der in Deutschland einen Telefonvertrag kündigen wollte. Posted by PFW at 1: Kafka im Kundenservice , Kundenloyalität , Kundenservice , Onlineshopping. Sunday, July 13, Man müsste nur abschalten können Die mobile Kommunikation erlaubt zwar ein zeitunabhängiges und ortsungebundenes Arbeiten.

Diese Flexibilität bringt manchem Unternehmen zwar unbestrittene Vorteile, birgt aber auch Gefahren, die für den einzelnen Mitarbeitenden sehr negative Folgen haben können. Er erachtet die flexible Arbeitsgestaltung grundsätzlich als grossen Vorteil in einer Gesellschaft, die hohen Wert auf Autonomie und Selbstverwirklichung legt.

Aber er sieht zunehmende Risiken und Gefahren: Doch ein Umdenken zeichne sich erst ansatzweise ab. Sie will, dass die Unternehmen per Gesetz verpflichtet werden, ihre Mitarbeitenden vor Dauererreichbarkeit zu schützen. In ähnliche Richtung zielt ein kürzlich unterzeichnetes Abkommen zwischen den Sozialpartnern der zwei grossen französischen IT-Branchenverbände Syntec und Cinov.

Doch es sind nicht nur die Arbeitgeber, die uns digital bedrängen. Die Freizeit kann noch schlimmer sein. Identitätsdiebstahl ist eine hässliche Art der modernen Wegelagerei, die auch in der Schweiz ständig zunimmt.

Wer Opfer eines derartigen Diebstahls geworden ist, merkt es oft erst, wenn es zu spät ist und die Rechnungen für Käufe eintrudeln, die irgendein Gauner unter dem gestohlenen Namen getätigt hat. Immerhin gibt es Möglichkeiten, sich gegen diese Art der digitalen Räuberei abzusichern, und das deutsche Hasso-Plattner-Institut HPI bietet sogar eine Möglichkeit für Anwender um herauszufinden, ob sich jemand an ihre Daten herangemacht hat. Monday, July 7, Hochgeschwindigkeitsinternet für die Jacht.

Das waren noch Zeiten, als man auf hoher See allein war, abgeschnitten von der Zivilisation. Heute muss man sich nicht mehr mit den Wellen, dem Wind und den Sternen zufrieden geben, auch wenn man mit der privaten Yacht unterwegs ist. Schon mehrere Jahre gibt es satellitenbasierte Lösungen, die umfassenden Internetservice ermöglichen.

Die italienische iSeaglobal bietet jetzt ein System an, dass im Mittelmeergebiet eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 25 Mbps bieten wird. Dieser Service, der speziell dafür geschaffen wurde, um den Internet-Zugang für grosse Jachten bereitzustellen, beruht auf einer Konstellation von 5 Satelliten, die eine ideale Abdeckung des Mittelmeergebiets ermöglicht. Hochwertige Internetverbindungen und die Bereitstellung von Multimedia-Inhalten sind laut iSeaglobal zu einer der wichtigsten Anforderungen der Jachtbesitzer geworden.

Tatsächlich bieten die Breitbandverbindungen, die von der Firma für Jachten angeboten werden, die gleichen Vorteile wie auf dem Festland: Im digitalen Zeitalter braucht man sich also nicht mal mehr auf der eigenen Jacht zu langweilen — auch auf hoher See brauchen wir das Internet mit all seinen Facetten, ohne das wir auf dem Festland schon nicht mehr leben können, nicht zu vermissen.

Sonne, Salzwasser und digitales Surfen. Tuesday, July 1, Alter schützt vor Online-Shopping nicht. Die Internetnutzer der Generation 55plus kaufen heute fast so häufig online ein wie jüngere Onlineshopper. Lediglich beim Einkauf via Smartphone und Tablet liegen die älteren User noch zurück.

Eigentlich kein Wunder, dass immer mehr ältere Anwender im Web einkaufen: Am Ende ist das ja viel einfacher, und oft auch billiger, als wenn man die Ware persönlich im Laden suchen und abholen muss. B ei Lebensmitteln, Heimwerkerbedarf, Möbeln und Haushaltswaren sowie Gesundheits- und Kosmetikprodukten, bevorzugt die Generation 55plus aber weiterhin die Produktrecherche im Ladengeschäft.

Die Vorteile, die der Online-Einkauf insbesondere für die zahlungskräftige ältere Generation bietet, wiegen offenbar schwerer als die traditionellen Stärken des stationären Handels.

Die letzten Tage hatte ich zum ersten Mal ein Problem: Ein Gerät, das ich vor einigen Monaten bei Amazon gekauft hatte, gab seinen Geist auf. Ich musste also die Garantieleistungen, die der Hersteller verspricht, einfordern. Das ist gar nicht so einfach.

Zuerst sah ich mich mal auf der Amazon Website um. Ich fand schnell heraus, dass Amazon kein Anlaufort für defekte Geräte sein will damit lässt sich ja auch nur schlecht Geld verdienen: Ein telefonischer Kontakt mit Amazon, der über die Website überraschend einfach aufgenommen werden konnte, brachte dann Zusatzinformationen: Man sei in der Regel grosszügig und nehme auch Geräte zurück, die einige Wochen älter als einen Monat seien.

Ich müsste mich an den Hersteller wenden. Der Hersteller, einer der grössten überhaupt, versuchte zuerst, mich wieder an Amazon zu verweisen. Die Händler seien für die Rücknahme von Geräten unter Garantie verantwortlich. Ich insistierte, bis ich eine Fall-Nummer und das Versprechen bekam, man werde sich in zwei bis vier Tagen bei mir melden. Mit zahlreichen Apps, die es in der Regel für wenig Geld oder sogar kostenfrei gibt, können Nutzer ihrem Mobiltelefon zusätzliche Funktionen verleihen und genau die Anwendungen nutzen, die ihr Leben einfacher machen.

Wer sich heutzutage also ein Mobiltelefon zulegen möchte, der wird sich höchstwahrscheinlich nach einem Smartphone umsehen — und dabei schnell feststellen, dass die Auswahl an unterschiedlichen Modellen riesig ist.

Theoretisch können viele Modelle nahezu das Gleiche, aber eben nicht gleich gut. Deshalb ist es hilfreich, sich bei der Suche nach einem passenden Handy mit den wichtigsten Merkmalen moderner Smartphones auseinanderzusetzen. Dazu gehören beispielweise das Betriebssystem, das Display, die Kamera, sowie die Akku- und Speicherleistung. Wie die klassischen Computer gibt es auch Smartphones mit unterschiedlichen Betriebssystemen. Eine gute Wahl, denn es gibt für diese beiden Systeme die meisten Apps.

Kritisiert wird iOS oft, weil es ein sehr geschlossenes Betriebssystem ist, Apps nur aus dem iTunes-Store geladen werden können und eine Anpassung der Benutzeroberfläche nur bis zu einem bestimmten Grad möglich ist.

Im Gegenzug sind Apple-Geräte und ihr Betriebssystem dafür optimal aufeinander abgestimmt und Updates des Systems und Fehlerbehebungen schnell erledigt. Android ist hingegen beliebt, weil sich die Benutzeroberfläche sehr individuell gestalten lässt und Apps nicht nur im Google Store, sondern auch von anderen Plattformen herunterladen lassen.

Dabei werden die Bildpunkte von hinten beleuchtet: Das ist energiesparender und führt zu noch besseren Kontrasten. Der Handyvergleich der unterschiedlichen Modelle ist daher sehr wichtig. Eines der meistgenutzten Features vieler Smartphone-Modelle ist die Kamera.

Allerdings ist Smartphone-Fotografie mit einer Auflösung von 12 bis 21 Megapixeln meist nur mit hochpreisigen Modellen möglich.

Auch günstige Handys unter Euro machen bei guten Lichtverhältnissen ansehnliche Bilder, die als Schnappschuss für Facebook oder andere Social-Media-Plattformen vollkommen ausreichend sind.